Bundesliga

Borowski ist heiß gegen die Bayern

SID
Freitag, 08.02.2008 | 12:02 Uhr
tim borowski, werder bremen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München/Bremen - Motivationsprobleme hat Tim Borowski nicht. Der Mittelfeldspieler von Werder Bremen steht im Schlager bei seinem künftigen Arbeitgeber Bayern München unter besonderer Beobachtung.

"Ich hoffe, dass wir bei den Bayern ein Ausrufezeichen setzen können. Solange ich hier in Bremen bin, will ich Gas geben für Werder. Für uns ist es fast Pflicht, in München zu punkten", versicherte der 27 Jahre alte Profi, der in dieser Saison seiner Bestform bisher weit hinterherläuft.

Der WM-Dritte hat zwar den lukrativen Vertrag beim FC Bayern in der Tasche, fehlte aber zuletzt beim Länderspiel in Wien. Die Enttäuschung über die Nicht-Berücksichtigung durch Bundestrainer Joachim Löw hat er inzwischen verdaut.

"Ich war schon überrascht, als ich nicht nominiert wurde. Aber ich hatte auch ein gutes Gespräch mit dem Bundestrainer und kann deshalb mit der Entscheidung leben. Ich denke, dass ich die Situation richtig einschätze", sagte Borowski.

Startschuss zu starker Rückrunde

Er will sich durch gute Leistungen im Club wieder als feste Größe im DFB-Team etablieren. "Wenn ich in der Bundesliga meine Leistung bringe, kommt alles andere automatisch", erklärte der 31-malige Nationalspieler.

Die Partie in München soll für ihn der Auftakt zu einer starken zweiten Saisonhälfte sein. In den vergangenen Monaten hatten ihn Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Auch vor dem Gipfeltreffen, in dem sich Werder für die 0:4-Pleite aus dem Hinspiel revanchieren will, plagen ihn Fersenbeschwerden. "Ich gehe davon aus, dass ich dennoch dabei bin", sagte Borowski.

Nur wenig Pfiffe

In der Winterpause, als er seinen Transfer zum FC Bayern im Werder-Trainingslager in Belek/Türkei bekannt gab, hatte Borowski immer wieder Sonderschichten mit einem eigenen Coach eingeschoben.

Beim verpatzten Rückrundenstart gegen Bochum (1:2) fiel er weder positiv noch negativ auf. Anders als beim heftig diskutierten Wechsel von Torjäger Miroslov Klose zum FC Bayern gab es von den Fans aber kaum Missfallensbekundungen für den gebürtigen Neubrandenburger, der nach zwölf Jahren Bremen im Sommer verlässt.

"Bis auf ganz wenige Ausnahmen habe ich positive Reaktionen bekommen. Natürlich wird auch in meinem Freundeskreis diskutiert, aber die meisten verstehen diesen Schritt. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Fans meine Offenheit zu diesem Thema honorieren", erklärte Borowski.

Gutes Verhältnis zu Schaaf

Das Verhältnis zu Werder-Trainer Thomas Schaaf, der ihn im letzten Hinrundenspiel gegen Leverkusen nach 30 Minuten ausgewechselt hatte, bezeichnete er weiterhin als "gut".

Sollte es nicht zu einem Punktgewinn für die ersatzgeschwächten Bremer reichen - es fehlen unter anderem Hugo Almeida, Naldo, Torsten Frings, Clemens Fritz und Boubacar Sanogo - wäre das Titel-Rennen laut Borowski noch nicht für seinen neuen Club gelaufen. "Das hat man doch auch in der Hinrunde gesehen, als alle schon den Bayern zum Titel gratulierten und wir am Ende punktgleich waren", sagte der Werder-Profi, der gerne als Meister nach München wechseln möchte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung