Bundesliga

Bochums Aufsichtsratschef kritisiert Geldfluss

SID
Samstag, 02.02.2008 | 16:17 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bochum - Der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Altegoer vom VfL Bochum hat den Geldfluss in der Bundesliga kritisiert und zugleich ein Umdenken bei der Verteilung der Fernsehgelder gefordert.

Angesprochen auf den neuen TV-Vertrag, der der Liga von 2009 an im Jahr 500 Millionen Euro garantiert, sagte Altegoer im Interview den "Ruhr-Nachrichten": "Mir ist im Fußball ohnehin schon zu viel Geld im Umlauf, und dieses landet am Ende doch meistens wieder in den Taschen der Spieler und Berater oder anderen Funktionsträger".

Zudem erneuerte Altegoer seine Kritik an der unterschiedlichen Verteilung der Fernseh-Gelder an die 36 Profi-Klubs. "Die nationale TV-Vermarktung kann doch nicht dazu da sein, einige Klubs auf internationaler Ebene zu stärken", monierte der 72-Jährige, der schon seit längerem einen anderen Verteilungsschlüssel fordert.

"Ich weiß, dass einige dieses Thema schon nicht mehr hören können", räumte er ein. Aber es sei notwendig, auch in Zukunft darüber zu reden, da die Kluft zwischen kleinen und großen Vereinen immer großer werden würde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung