Angela Merkel Ehrenmitglied von Energie Cottbus

SID
Samstag, 16.02.2008 | 15:40 Uhr
merkel, cottbus, energie
© Getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Cottbus - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum Ehrenmitglied von Energie Cottbus ernannt worden.

Die Kanzlerin erhielt vor dem Spiel des Tabellen-Vorletzten gegen Borussia Dortmund im Stadion der Freundschaft den Mitgliedsausweis mit der Nummer 2008 und einen Silberteller von Energie-Präsident Ulrich Lepsch.

Der Cottbuser Trainer Bojan Prasnikar überreichte der CDU-Vorsitzenden im Innenraum ein Trikot mit der Rückennummer 10, von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erhielt sie einen rot-weißen Schal. Merkel war bisher bei keinem Bundesligisten Mitglied.

"Cottbus muss Teil der Bundesliga bleiben"

"Ich bin natürlich sehr stolz und wünsche viel Kraft für die nächsten Spiele. Alles ist drin. Cottbus muss Teil der Bundesliga bleiben, dafür werde ich die Daumen drücken", sagte Merkel, für deren Besuch die Sicherheitsvorkehrungen im und um das Stadion verschärft worden waren. Die Cottbuser Fans bedankten sich für die Wünsche mit lautem Jubel.

Der FC Energie hatte nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga vor anderthalb Jahren ein persönlich gehaltenes Glückwunschschreiben von ihr erhalten und Merkel daraufhin zu einem Besuch eingeladen. Im Vorwort des Stadionprogramms zeigte sie sich zuversichtlich, dass die Lausitzer auch in dieser Saison die Klasse halten werden. "Der FC Energie hat schon mehrfach bewiesen, dass er großem Druck standhalten und sich auch aus schwierigen Situationen befreien kann", schrieb Merkel.

Ihr Amtsvorgänger Gerhard Schröder war zwar nur einfaches Mitglied beim FC Energie, dafür hatte der SPD-Politiker die Mannschaft mit dem damaligen Trainer Eduard Geyer im Herbst 2004 im Bundeskanzleramt in Berlin empfangen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung