Liga hält an TV-Vermarktung fest

SID
Donnerstag, 24.01.2008 | 15:23 Uhr
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Hannover - Die Vereine der Bundesliga wollen auch nach dem Vorstoß des Fernsehsenders Premiere beim Bundeskartellamt am vereinbarten TV-Vermarktungskonzept festhalten.

"Wir dürfen nicht erpressbar sein", forderte Klubchef Erwin Staudt vom VfB Stuttgart in einem "Kicker"-Interview. Der frühere Manager schloss ein Scheitern des Vertrages zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Kirch-Tochter Sirius so gut wie aus: "Nein, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen - zumal sich das Kartellamt bereits positiv dazu geäußert hat."

Der Pay TV-Anbieter Premiere hatte in einem Brief an die Wettbewerbshüter erklärt, der drei Milliarden Euro umfassende Sechsjahresvertrag zwischen DFL und Sirius sei kartellrechtlich unzulässig. DFL/Sirius wollen künftig das Bundesliga-Live-Programm selbst produzieren und Pay TV-Sendern, Kabel-Firmen sowie Internet-Anbietern zum Verkauf anbieten.

Der Zwang, ein fertiges Programm zu kaufen, verstärke das Monopol der DFL im Geschäft mit den Rechten, argumentierte Premiere. Der Abosender ist derzeit der Partner der DFL für das Pay TV und zahlt rund 240 Millionen Euro pro Spielzeit.

Zusage bis Monatsende 

Laut Staudt lehnen die Vereinspräsidenten den Premiere-Vorstoß ab. Die Liga sieht vor allem im Einstieg des australischen Medien-Moguls Rupert Murdoch bei Premiere die Ursache für die Offensive.

"Da herrscht teilweise schon eine gewisse Verwunderung darüber, dass der Pay TV-Monopolist Premiere, der die Liga beim letzten Mal ziemlich unter Druck gesetzt hat, uns nun unterstellt, eine Monopol-Stellung ausnutzen zu wollen. Drohungen sind aber, glaube ich, auch in diesem Fall nicht zielführend", sagte Staudt. Seiner Ansicht nach werde Premiere so oder so ein Angebot abgeben: "Dann wird man sehen."

DFL und Sirius haben bisher einen Kurzvertrag für die TV-Vermarktung von 2009 bis 2016 abgeschlossen. Für die detaillierte Langfassung soll die Kirch-Tochter dem Profi-Dachverband bis zum Monatsende die Finanzierungs-Zusage einer Bank vorlegen.

Als Bürge ist nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" die Raiffeisen Zentralbank in Wien im Gespräch. Die erste Bürgschaft für die Saison 2009/2010 ist zum 31. Januar 2009 fällig. Für diese Spielzeit soll Sirius mindestens 460 Millionen Euro an die DFL zahlen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung