SPOX-Winter-Check, Teil 2

Schnäppchen, Kracher, Fehleinkauf

Von Daniel Börlein
Freitag, 11.01.2008 | 09:09 Uhr
Fenin, Martin
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Noch knapp drei Wochen haben die Bundesligisten Zeit, am Personal für die Rückrunde zu arbeiten. 

Wer hat seine Hausaufgaben gemacht, wer hat noch Nachholbedarf? SPOX.com hat alle 18 Vereine unter die Lupe genommen und zeigt, wo's brennt.

Hier geht's zu Teil 1: Bayern bis Karlsruhe

Hier geht's zu Teil 3: Bochum bis Duisburg 

 

Hannover 96

Valerien Ismael

 

 

Für nur 200.000 Euro ist der Ex-Münchner ein absolutes Schnäppchen. Allerdings war Ismael lange verletzt. Kann er wieder an die Form vergangener Tage anknüpfen, ist der 32-Jährige eine deutliche Verstärkung für die doch sehr anfällige 96-Abwehr, der bislang ein geeigneter Chef abging. Genau der soll Ismael werden.

 Brennpunkte:

Abwehr und Mittelfeld sind gut besetzt, im Tor hat man mit Enke ohnehin einen der besten Keeper der Liga. Bleibt noch der Angriff: Bei Brdaric muss man abwarten, ob er überhaupt noch mal zurückkommt. Lauth, Stajner und Hashemian sind allenfalls gute Joker. Die ganze Last ruht damit auf Hanke, der seine acht Tore allerdings auch nur auf fünf Spiele verteilte. Fazit: Hannover braucht noch einen Stürmer.

VfB Stuttgart

Sergiu Radu

Nach Cacaus Ausfall musste der VfB im Angriff nachbessern, da weder Marcia noch Ewerthon in der Vorrunde überzeugen konnten. Da der Rumäne in seiner Spielweise Cacau sehr ähnelt, macht das Leihgeschäft durchaus Sinn. Allerdings blieb Radu zuletzt in Wolfsburg fast alles schuldig. Beim VfB wird er ebenfalls nicht über die Position des Ergänzungsspielers hinauskommen, könnte sich allerdings als durchaus wertvoller Konterspieler erweisen.

 Brennpunkte:

Zwar macht die Verpflichtung von Radu als Cacau-Ersatz auf den ersten Blick Sinn, doch damit hat der VfB, mit Ausnahme von Gomez, auch lauter ähnliche Stürmertypen im Kader. Deshalb wäre ein Angreifer, der einspringen kann, falls Gomez ausfällt, besser gewesen.

Frankfurt 

Martin Fenin

Der Tscheche ist technisch versiert, kann die Kugel behaupten, ist allerdings nicht der Schnellste. Dennoch könnte er die ideale Ergänzung zum dynamischen Amanatidis sein. Nach dem Abgang von Streit und der Verletzung von Meier wird Coach Funkel auf zwei Stürmer setzen. "Fenin war schon öfter mit uns bei der Nationalmannschaft. Er ist eines unserer vielversprechendsten Talente. Ich könnte mir gut vorstellen, dass er auch schon bei der EURO 2008 eine gute Rolle spielen wird", sagte Fenins Landsmann Jarolim zu SPOX.

 Brennpunkte:

So sehr man sich in Frankfurt über die Verpflichtung von Fenin freut, so unverständlich ist, warum die Eintracht mit Takahara und Thurk gleich zwei Angreifer gehen ließ. Holen die Frankfurter keinen weiteren Stürmer, könnte es im Verlauf der Rückrunde in der Offensive Probleme geben. Zudem muss Funkel schauen, wie er den Abgang seines besten Vorbereiters Streit kompensiert. Das Problem intern zu lösen, dürfte recht schwierig werden.

Borussia Dortmund 

Mats Hummels

Der 19-Jährige gilt als großes Abwehrtalent und soll sich beim BVB, ähnlich wie Lahm damals in Stuttgart, zu einem gestandenen Bundesliga-Profi entwickeln. Mit Wörns, Kovac, Brzenska und Amedick ist die Konkurrenz zumindest quantitativ groß. Den Durchbruch schafft Hummels nur dann, wenn Dortmund-Coach Doll auch tatsächlich auf ihn setzt.

Antonio Rukavina

Über diesen Transfer hat man sich selbst im engsten Umfeld des BVB gewundert, nachdem Doll und Zorc stets einen Kracher angekündigt hatten. Rukavina soll die Probleme auf der Rechtsverteidiger-Position lösen. Bei Partizan Belgrad war der 23-jährige Serbe unumstrittener Stammspieler und kam auch in der EM-Quali im Nationalteam zum Einsatz. Dennoch sind 3 Millionen Euro happig.

 Brennpunkte:

Die Sache mit Lehmann ist vom Tisch, allerdings war das eine Baustelle, die sich der BVB selbst gemacht hat. Denn Weidenfeller wird wohl nur drei Partien fehlen und Ersatzmann Ziegler machte bisher eine gute Figur. Äußerst positiv wird sich für Dortmund die Rückkehr von Torjäger Frei auswirken.

VfL Wolfsburg 

 

Noch kein Neuzugang verpflichtet.

 Brennpunkte:

Der VfL muss einen neuen Torhüter holen. Andernfalls könnte es für die Wolfsburger in der Rückrunde noch eine böse Überraschung geben. Jentzsch ist aussortiert und Lenz nicht mehr als eine Nummer zwei. Auch ganz vorne würde der Magath-Elf ein treffsicherer Stürmer gut zu Gesicht stehen. Ob allerdings Ljuboja, der derzeit zur Probe trainiert, die gesuchte Verstärkung ist, darf ob dessen Stuttgarter Vergangenheit doch bezweifelt werden.

Hertha BSC Berlin 

Raffael

Der Brasilianer war Favres absoluter Wunschstürmer. Damit hat Herthas Coach im Sturm endlich auch eine Ergänzung zu bzw. eine Alternative für den launischen Pantelic. Raffael gilt als technisch versierter Angreifer, der auf Grund seiner Schnelligkeit gerne aus der Tiefe kommt. Allerdings hat der 22-Jährige Mängel in Sachen Durchsetzungsvermögen und Zweikampfverhalten. Angesichts dessen scheinen 4,8 Millionen Euro fast zu viel.

 Brennpunkte:

Quantitativ ist Herthas Kader gut besetzt, qualitativ wäre allerdings durchaus noch Luft nach oben - in allen Bereichen. Vor allem im Mittelfeld herrscht bei den Berlinern meist ein Kreativ-Vakuum.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung