Vor dem Spiel gegen Barcelona

Stürmernot beim VfB Stuttgart

SID
Sonntag, 09.12.2007 | 12:45 Uhr
Fußball, Bundesliga, Stuttgart, Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Stuttgart - Dem VfB Stuttgart gehen bei der Aufholjagd in der Bundesliga und vor dem Abschiedsspiel in der Champions League beim FC Barcelona die Stürmer aus.

Der an einer Rippenfellentzündung leidende Nationalspieler Mario Gomez erlebte am Samstag in eine dicke Daunenjacke eingepackt auf der Tribüne die böse Verletzung seines Angriffpartners Cacau.

Der Brasilianer lag keine zwei Stunden nach dem 3:1 (1:0)-Sieg des deutschen Meisters gegen den VfL Wolfsburg bereits auf dem Operationstisch, weil alle drei Bänder in seiner Schulter gerissen waren - mindestens zwei Monate fällt er aus.

Nur Marica im Sturm 

"Wir müssen uns für die Rückrunde etwas überlegen, was die Stürmer angeht", kündigte Trainer Armin Veh mögliche Transferaktivitäten in der Winterpause an.

Gegen Ronaldinho, Lionel Messi und Co. werden die Schwaben am Mittwoch wohl nur mit einer Spitze auflaufen: Für das bedeutungslose letzte Gruppenspiel in der Königsklasse bietet sich beim bereits ausgeschiedenen VfB dafür lediglich Marica an.

Der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte (Ablöse: acht Millionen Euro) empfahl sich gegen Wolfsburg vor 53.000 Zuschauern mit seinem zweiten Saisontor zum 1:0 (26. Minute). Ansonsten hat Veh im Angriff nur noch den weiter formschwachen Ewerthon anzubieten und den hoch talentierten Regionalliga-Torjäger Manuel Fischer in der Hinterhand.

Keine beunruhigende Situation 

Kleiner Trost für den VfB-Coach: In Spanien werden wohl vor allem die Abwehrspieler gefordert sein. "So haben wir gegen Barcelona keine Chance. Wir fahren ja nicht zu einer Kreisklassenmannschaft, sondern zu einem der besten Teams der Welt", warnte Nationalspieler Roberto Hilbert.

Cacau, der sich bei einem elfmeterreifen Foul von Sergej Karimov verletzte, hatte in der zerfahrenen Partie zwar auf 2:0 (48.) erhöht, doch Edin Dzeko (51.) brachte Wolfsburg noch einmal heran. So gerieten die Stuttgarter vor dem erlösenden 3:1 durch Thomas Hitzlsperger (87.) mächtig ins Schwimmen.

Deshalb war VfL-Coach und -Manager Felix Magath eigentlich ganz zufrieden mit dem Auftritt der Niedersachsen - obwohl die als Tabellen-13. immer näher an die Abstiegsplätze rücken. "Ich bin über die Situation nicht beunruhigt", sagte der Ex-Stuttgarter. Es sei halt "viel Bewegung im Verein" nach den ganzen Neuzugängen, aber nach der Vorbereitung auf die Rückrunde werde der VfL mehr Punkte machen.

Ich bin besser als Lehmann 

Ob dann Nationaltorwart Jens Lehmann das Trikot der Wölfe trägt, ließ Magath offen: "Das werden wir erst nach der Vorrunde entscheiden." Nachdem der in der Vorwoche zur Halbzeit ausgewechselte Stammkeeper Simon Jentzsch in Stuttgart nicht mal im Kader war, nutzte Andre Lenz die Gunst der Stunde.

Beim 0:1 sah er zwar etwas hilflos aus, doch Magath nahm den 34-Jährigen in Schutz: "Da hat er überhaupt keine Schuld. Ich war sehr zufrieden mit ihm." Lenz werde auch nächste Woche gegen Dortmund wieder im Tor stehen.

"Was soll ich mir Gedanken machen, das beeinflusst nur meine Leistung", sagte Lenz zu den Spekulationen um Lehmann und fügte kess grinsend hinzu: "Ich bin besser als Lehmann." Und wenn der Schlussmann des FC Arsenal wirklich nach Wolfsburg wechseln würde, "dann wäre ich wenigstens nicht mehr der älteste Spieler unserer Mannschaft".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung