Bundesliga

Stevens kritisiert klägliche Chancenverwertung

SID
Sonntag, 16.12.2007 | 11:08 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Karlsruhe - Huub Stevens ärgerte sich maßlos über den verschenkten Sieg, von einem erneuten Rückschlag im Titelrennen wollte der Knurrer nach dem erst dank Ivica Olic's Last-Minute-Tor erreichten 1:1 beim Karlsruher SC aber nichts wissen.

"Ein Punkt ist für die Art und Weise, wie wir gespielt haben, zu wenig", kritisierte der Trainer des Hamburger SV die teils klägliche Chancenverwertung seiner Kicker. Und ergänzte: "Wir wollen gerne einen Titel holen, aber die Meisterschaft ist an Bayern München vergeben. Wir wollen kämpfen wie Bremen, Schalke oder Leverkusen."

Trotz des dritten Dämpfers hintereinander überwintern die Hanseaten in der Fußball-Bundesliga als Tabellendritte auf einem Champions-League-Platz und haben angesichts von vier Punkten Rückstand auf das Spitzen-Duo Bayern München und Werder Bremen noch alle Möglichkeiten im Kampf um die Meisterschale.

Jarolims Kampfansage 

Dementsprechend zuversichtlich reagierten die HSV-Profis, auch wenn sie das Remis reichlich nervte. "Wir haben die ganze Zeit Druck gemacht und wieder zwei Punkte verloren", klagte Olic. "Wir können im neuen Jahr ganz oben mitspielen." Der Kroate hatte mit seinem Kopfball in der Nachspielzeit (90.+1 Minute) nach einem sträflichen Deckungsfehler der KSC-Abwehr wenigstens eine komplette Pleite verhindert.

David Jarolim kündigte forsch an, das Team werde den Rückstand in der Rückrunde wettmachen: "Wir wollen oben bleiben und um 'was mitspielen. Die Stärke haben wir." Nationalspieler Piotr Trochowski wies auf den ebenfalls schwächelnden Spitzenreiter und klaren Titelfavoriten hin, so dass sich der Schaden in Grenzen halte: "Die Bayern haben auch nur einen Punkt geholt."

Hoffmanns Vertrag verlängert

Die Hamburger bewiesen in der letzten Hinrundenpartie, dass sie durchaus das Potenzial zum Meister haben. Dirigiert vom überzeugenden Rafael van der Vaart, dominierten sie spielerisch gegen den ebenfalls überzeugenden Aufsteiger. Aber wie schon beim kläglichen Heim-0:0 gegen Cottbus ließ die mit nur 24 Treffern schwächste Offensive der Top-5 der Tabelle zu viele klare Chancen ungenutzt.

"Da muss man froh sein, noch einen Punkt mitzunehmen", monierte Stevens diese Schwäche seiner Schützlinge und sprach nicht von ungefähr von einer Kopie des Cottbus-Spiels. Mit einem Sieg über den FC Basel im letzten UEFA-Cup- Gruppenspiel wollen sich die Hamburger für die jüngsten Liga-Ausrutscher rehabilitieren. Stevens: "Das sind wir schon unseren Fans schuldig. Natürlich wollen wir auch Gruppenerster werden."

Der HSV gab zudem bekannt, dass der Vertrag mit Vorstandschef Bernd Hoffmann um drei Jahre bis 31. Dezember 2011 verlängert wurde. Der aus elf Mitgliedern bestehende Aufsichtsrat hat sich demnach auf eine Verlängerung des Ende 2008 auslaufenden Kontraktes geeinigt.

In den Tagen zuvor hatte es kontroverse Diskussionen im Kontrollgremium um eine Weiterbeschäftigung des Vorstandsvorsitzenden gegeben. Hoffmann ist seit Februar 2003 HSV-Chef. Ebenfalls bis Ende 2011 wurde der Vertrag von Vorstandsfrau Katja Kraus verlängert.

Frust statt Freude

Mehr Frust als Freude über das Unentschieden herrschte auch bei den Hausherren. Über 90 Minuten lang hatten die tapfer kämpfenden und immer wieder selbst gefährlich konternden Karlsruher die HSV-Angriffe abgeblockt. Es schien, als ob sie die 1:0-Führung durch Christian Timms tückischen Aufsetzer nur 45 Sekunden nach Wiederanpfiff (46.) über die Zeit retten könnten.

"Wir haben einen sehr starken Gegner beinahe in die Knie gezwungen und nur durch eine dumme Aktion am Schluss wieder alles vergeben", meinte Abwehrchef Mario Eggimann selbstkritisch. "Das war schon eine gefühlte Niederlage", bestätigte Mittelfeldmann Massimilian Porcello.

Immerhin rutschte der KSC dadurch aus den UEFA-Cup-Plätzen auf Rang sechs ab. Dass die Badener der mit Abstand beste Neuling bleiben, war kurz vor der Weihnachtsfeier kein wirkliches Geschenk. "Die Jungs einschließlich Trainer sind enttäuscht", sagte Edmund Becker. "Es ist ärgerlich und bedauerlich, in letzter Minute ein Tor zu kassieren." Die "super Ausbeute von 28 Punkten sowie die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben", tröstete aber den Coach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung