Freude in Cottbus

Hurra, wir leben noch!

SID
Samstag, 15.12.2007 | 13:16 Uhr
cottbus, bundesliga, fußball, energie
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Cottbus - Als nach dem historischen Sieg die freudetrunkenen Energie-Profis zur Weihnachtsfeier in die alte Turnhalle im Stadion der Freundschaft einzogen, war die Cottbuser Fest-Botschaft längst schon im ganzen Land angekommen.

"Wir können jetzt sagen: Alles ist wieder möglich", erklärte der Däne Dennis Sörensen, der zusammen mit seinem überragenden Angriffs-Kollegen Dimitar Rangelow (2 Treffer), Christian Bassila und Daniel Ziebig zum Hinrunden-Abschluss für ein überraschendes 5:1 gegen Hannover 96 und damit den höchsten Bundesliga-Erfolg in der Energie-Vereinsgeschichte gesorgt hatte.

Cottbus lebt wieder - im "gallischen Dorf" kurz vor der polnischen Grenze ist die Zuversicht zurück, den Kampf gegen die Großen im deutschen Fußball doch noch verlängern zu können.(component:Ad]

Fortschritte unübersehbar

Erstmals nach über vier Monaten hat Energie die Abstiegsränge zumindest für eine Feier-Nacht verlassen, dabei die Fortschritte unter der neuen sportlichen Leitung unterstrichen und zugleich die Rote Laterne nach drei Monaten abgegeben. "Das war das Schwerste in den vergangenen Wochen, wir standen immer auf dem letzten Platz. Das ist eine schwierige psychologische Situation", erklärte Bojan Prasnikar, der vor zehn Spielen Petrik Sander als Cottbuser Cheftrainer abgelöst hatte.

Und der Slowene hat es mit 13 Punkten unter seiner Regie tatsächlich geschafft, alle Chancen für die Rückrunde zurückzuholen. "Mit einer guten Vorbereitung werden wir einen weiteren Schritt nach vorn machen. Wir nehmen die gute Stimmung mit in die Winterpause", betonte Prasnikar.

Erst blankes Entsetzen, dann Trotz

Bei den aufstrebenden Hannoveranern dagegen herrschte zunächst blankes Entsetzen über den blamablen Absturz in der Lausitz, das aber schnell vom Trotz abgelöst wurde. "Bei uns hat gar nichts gestimmt, warum auch immer. Aber solche Tage gibt es. Wir sollten uns die gute Vorrunde davon nicht kaputtmachen lassen", appellierte Torwart Robert Enke an alle 96er, die höchste Saison-Pleite schnell abzuhaken.

Auch Coach Dieter Hecking wollte sich nicht mit Analysen beschäftigen und verwies auf kollektives Versagen: "Wenn man wie Cottbus von zehn Zweikämpfen zehn gewinnt, ist ein 5:1 schnell erklärt."

Neuer Konkurrenzkampf bei Energie

Dass Ähnliches nach drei Spielen ohne Niederlage (7 Punkte) auch in Cottbus passieren könnte, will "Retter" Prasnikar mit weiterhin harter Hand verhindern. Der Konkurrenzkampf im Team soll mit einem weiteren Stürmer-Kauf vergrößert werden, zwei Neue, der Serbe Dusan Vasiljevic und der Bosnier van Radeljc, sind schon an Bord.

Die eigentlich ungeliebte China-Tour ab Sonntag mit Spielen gegen die einheimische Olympia-Auswahl (Dienstag) und Nationalmannschaft
(Donnerstag) wird Prasnikar für erste Experimente im Blick auf die Rückrunde postiv nutzen. "Das ist unsere Aufgabe - und wir werden es machen", sagte der Coach zur von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) initiierten und bezahlten Bundesliga-Werbetour.

Ellbogen-Check sorgt für Aufregung

Nur eine Szene passte nicht zur vorweihnachtlichen Lausitzer Nacht: Einmal mehr hatte Energie-Verteidiger Vragel da Silva mit dem Ellbogen einen Gegner bekämpft. Hecking sah in der Attacke gegen Gaetan Krebs - anders als Cottbuser Verantwortliche - Absicht: "So etwas gehört nicht in die Bundesliga. Schade, dass sich Energie dadurch viel verdirbt."

Sportlich fair fügte der 96-Coach aber an: "Ich weiß nicht, ob wir mit Elf gegen Zehn gewonnen hätten, so wie wir rumgelaufen sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung