Stuttgart - Wolfsburg 3:1

VfB schießt Wolfsburg in die Krise

SID
Samstag, 08.12.2007 | 17:27 Uhr
VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Bundesliga, Fußball
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat den so hoch ambitionierten VfL Wolfsburg noch tiefer in die Grauzone der Bundesliga geschossen. Der deutsche Meister besiegte das Team des früheren Stuttgarter Trainers Felix Magath am Samstag mit 3:1 (1:0). 

Die Schwaben machten damit die 1:2-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund vor einer Woche wett und konnten eine einigermaßen gelungene Generalprobe für das Schaulaufen in der Champions League am Mittwoch beim FC Barcelona hinlegen.

Ciprian Marica (26. Minute), der Ersatz für den erkrankten Nationalstürmer Mario Gomez, sowie Cacau (48.) und Thomas Hitzlsperger (87.) trafen vor 53.000 Zuschauern für den VfB. Edin Czeko (51.) erzielte in der zerfahrenen Begegnung das einzige VfL-Tor.

Magath lässt Dejagah auf der Bank

Seit dem 5:2 im April 2000 haben die Wölfe in Stuttgart nicht mehr gewonnen. Magath setzte U-21-Nationalspieler Ashkan Dejagah zunächst auf die Bank und versuchte es mit dem Sturmduo Grafite/Dzeko. Grafite holte sich gleich seine fünfte Gelbe Karte ab und ist nächste Woche gegen Dortmund gesperrt.

Im VfL-Tor stand wie angekündigt Andre Lenz, nachdem der langjährige Stammkeeper Simon Jentzsch nach seiner Auswechslung vergangene Woche dieses Mal sogar aus dem Kader gestrichen worden war. Lenz machte nach der turbulenten Woche mit Spekulationen um die Verpflichtung von Nationaltorwart Jens Lehmann einen routinierten Eindruck, hätte aber vielleicht beim ersten Gegentor energischer eingreifen müssen.

Wolfsburg im Angriffsspiel harmlos

Die Harmlosigkeit, mit der die Gäste in der ersten Halbzeit auftraten, verdeutlichte die Talfahrt der Niedersachsen in den vergangenen Wochen. Bei der einzigen Chance vor der Pause köpfte Ricardo Costa ans Außennetz (39.).

Ansonsten konnte Kapitän und Spielmacher Marcelinho seine Mitspieler kaum in Szene setzen. Gegen den ebenso wenig überzeugenden VfB zeigten die Wolfsburger in der Luft Schwächen: VfB-Innenverteidiger Matthieu Delpierre hätte nur 46 Sekunden nach dem Anpfiff beinahe das 1:0 geköpft.

Cacau verletzt sich an der Schulter

Einmal entschärfte Lenz einen Cacau-Schuss (8.), in der 26. Minute musste er jedoch hinter sich greifen. Nach einer Kombination über Pavel Pardo und Fernando Meira köpfte der völlig ungedeckte Marica aus kurzer Entfernung zum Führungstreffer für die Stuttgarter ein - der zweite Saisontreffer des 8-Millionen-Neuzugangs. Beide Mannschaften brachten sich durch Unkonzentriertheiten immer wieder in Bedrängnis. So nutzte Cacau die Verschlafenheit der VfL-Abwehr kurz nach der Pause und erzielte nach Flanke von Ricardo Osorio das 2:0.

Nur drei Minuten später schlief die Hintermannschaft des VfB und Dzeko konnte zum Anschlusstreffer einschieben. Für Cacau endete die Partie nach nur 55 Minuten: Sergej Karimov legte den Brasilianer elfmeterreif im Strafraum und der VfB wurde doppelt bestraft: Er bekam von Schiedsrichter Markus Merk keinen Elfmeter und Cacau musste mit der Trage vom Platz. Nachdem Dejagah den Ausgleich für Wolfsburg verpasst hatte, machte Hitzlsperger kurz vor Schluss alles klar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung