Nach Outing von Thomas Hitzlsperger

Rauball kritisiert Medienhype

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 12:19 Uhr
Reinhard Rauball hat den Medienhype rund um das Hitzlsperger-Outing kritisiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ligapräsident Reinhard Rauball hat den Medienhype nach dem Outing von Thomas Hitzlsperger kritisiert.

"Da wurden Themen von Talkshows kurzfristig geändert, ich habe eigentlich nur noch auf einen Brennpunkt gewartet. Wie mit diesem Thema umgegangen wurde, war der deutschen Gesellschaft nicht würdig", sagte Rauball bei einem Fußballfan-Kongress am Sonntag in Frankfurt/Main.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gestand ein, dass andere Bereiche der Gesellschaft dem Fußball beim Umgang mit dem Thema Homosexualität "weit voraus sind". Rauball fügte hinzu, dass es "zu idealistisch ist zu glauben, dass der Fußball so weit ist". Deshalb könne er keinem Profi anraten, sich zu outen.

"Wenn ein Spieler mit dem Gedanken zu mir käme, würde ich jeden Aspekt mit ihm diskutieren, und ihm dann die Entscheidung überlassen", sagte Rauball: "Raten würde ich ihm, sich gegenüber seinem Trainer, seinem Vorstand und seinen Mannschaftskameraden zu outen, damit er seine persönliche Freiheit in seinem Arbeitsleben bekommt."

Fußball in Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung