Haltung im NPD-Verbotsverfahren

Rauball kritisiert Bundesregierung

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 12:11 Uhr
Reinhard Rauball hat die Bundesregierung scharf kritisiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat die Bundesregierung mit Blick auf den Kampf gegen Rechtsextremismus scharf kritisiert.

"Dass sich der Bund aus Angst vor einer Niederlage vor dem Verfassungsgericht aus dem Verbotsverfahren gegen die NPD rauszieht, ist für mich nicht akzeptabel und hat mich persönlich enttäuscht", sagte der Chef des Ligaverbandes bei einem Fan-Kongress zum Thema Rechtsextremismus am Sonntag in Frankfurt/Main.

Gemeinsam mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach sich Rauball für einen Schulterschluss aller Demokraten aus, um gegen Neonazis und Rechtsradikale im Umfeld des Fußballs vorzugehen. "Wir müssen mit voller Überzeugung gerade den Anfängen entgegentreten", sagte Niersbach.

Niersbach und Rauball legten den Klubs nahe, das Bekenntnis gegen Diskriminierung und Rassismus in ihre Satzungen aufzunehmen, um so mit Vereinsausschlüssen und Stadionverboten reagieren zu können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung