Rauball kritisiert Bundesregierung

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 12:11 Uhr
Reinhard Rauball hat die Bundesregierung scharf kritisiert
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat die Bundesregierung mit Blick auf den Kampf gegen Rechtsextremismus scharf kritisiert.

"Dass sich der Bund aus Angst vor einer Niederlage vor dem Verfassungsgericht aus dem Verbotsverfahren gegen die NPD rauszieht, ist für mich nicht akzeptabel und hat mich persönlich enttäuscht", sagte der Chef des Ligaverbandes bei einem Fan-Kongress zum Thema Rechtsextremismus am Sonntag in Frankfurt/Main.

Gemeinsam mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach sich Rauball für einen Schulterschluss aller Demokraten aus, um gegen Neonazis und Rechtsradikale im Umfeld des Fußballs vorzugehen. "Wir müssen mit voller Überzeugung gerade den Anfängen entgegentreten", sagte Niersbach.

Niersbach und Rauball legten den Klubs nahe, das Bekenntnis gegen Diskriminierung und Rassismus in ihre Satzungen aufzunehmen, um so mit Vereinsausschlüssen und Stadionverboten reagieren zu können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung