Doch nur drei Finalisten bei Ballon d'Or

SID
Dienstag, 19.11.2013 | 19:30 Uhr
Lionel Messi gewann die Auszeichnung schon viermal
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Weltverband FIFA hat am Dienstag mit Blick auf die Wahl zum Weltfußballer des Jahres für weitere Verwirrung gesorgt.

Wie der Dachverband am Dienstag mitteilte, soll der Sieger des Ballon d'Or auf der World Player Gala am 13. Januar 2014 nun doch aus nur drei Finalisten gekürt werden. Noch zu Beginn des Monats hatte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter überraschend von fünf Kandidaten gesprochen.

Zu den Favoriten neben dem viermaligen Weltfußballer Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gehört auch Europas Fußballer des Jahres, Franck Ribery von Bayern München. Am 9. Dezember soll das Trio nun vorgestellt werden.

Gleich fünf deutsche Nationalspieler haben die Chance auf den Titel, denn sie gehören zu den 23 Kickern, die der Weltverband auf einer sogenannten Shortlist veröffentlicht hatte. Diese sind Kapitän Philipp Lahm, sein "Vize" Bastian Schweinsteiger, deren Bayern-Kollegen Manuel Neuer und Thomas Müller sowie Arsenal-Legionär Mesut Özil. Aus der Bundesliga sind außerdem Arjen Robben und Robert Lewandowski vertreten.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung