Bessere Kontrolle gewaltbereiter Hooligans

Innenminister Friedrich für Fußfesseln

SID
Mittwoch, 30.05.2012 | 10:58 Uhr
Die Polizei könnte bei der Kontrolle von Hooligans schon bald technische Hilfe bekommen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich befürwortet elektronische Fußfesseln, zur besseren Kontrolle von notorischen Hooligans.

Der CSU-Politiker sagte am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin", wenn eine Einigung mit der Justizministerin über die entsprechende Gesetzesänderung möglich wäre, sei er durchaus für eine solche Maßnahme.

Generalbundesanwalt Harald Range hatte zuvor für Fußfesseln plädiert. Diese würden die Möglichkeiten der Polizei zur Kontrolle bekannter gewaltbereiter Fans verbessern, sagte Range.

Bislang könnten die Beamten nur Platzverweise aussprechen. Am Mittwoch beginnt in Göhren-Lebbin (Mecklenburg-Vorpommern) die Frühjahrstagung der Ständigen Konferenz der Innenminister und Innensenatoren der Länder.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung