Zivilprozess gegen Lothar Matthäus

Forderungen von 177.000 Euro gegen Matthäus

SID
Montag, 30.01.2012 | 21:58 Uhr
Lothar Matthäus ist mit 150 Länderspielen deutscher Rekordnationalspieler
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Beim anstehenden Zivilprozess gegen Ex-Fußballstar Lothar Matthäus vor dem Wuppertaler Landgericht geht es nach Medienangaben um eine Forderung von insgesamt 177.000 Euro.

Das bestätigte Insolvenzverwalter Hardo Siepe der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe) in Essen. Siepe vertritt die Interessen einer insolventen Objektgesellschaft, die einen Teil des Velberter Rathauses gebaut und acht Jahre lang an die Stadt vermietet hatte.

Matthäus gehörten 94 Prozent am Unternehmen. Im Dezember 2009, zwei Jahre nachdem er sich zum Verkauf der Immobilie entschieden hatte und die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machte, sollte die Gesellschaft aufgelöst werden.

Es blieben jedoch Rechnungen offen. Nach Ansicht des Insolvenzverwalters zahlte die Gesellschaft Matthäus 177.000 Euro zu viel aus.

Lothar Matthäus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung