Dienstag, 17.01.2012

Urteil des Landessozialgerichts Mainz

Ex-Vereinsvorstand hat ALG-Anspruch

Ein nach Fan-Drohungen zurückgetretener Vorstandsvorsitzender des Fußballvereins Sportfreunde Siegen hat Anspruch auf Arbeitslosengeld. Das entschied das rheinland-pfälzische Landessozialgericht in Mainz.

Das Mainzer Gericht entschied zu Gunsten des zurückgetretenen Vereinsvorstands
© Getty
Das Mainzer Gericht entschied zu Gunsten des zurückgetretenen Vereinsvorstands
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

In einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschied das Gericht, dass eine von der Bundesagentur für Arbeit verhängte dreimonatige Sperre nicht rechtens ist. Das Geld muss nun nachgezahlt werden.

Gewaltbereite Fans hatten den Vorstandschef des damaligen Regionalligisten, Christoph Hansen, in der Saison 2007/08 beschimpft und bedroht, als die Mannschaft die Qualifikation für die eingleisige dritte Liga verpasste. Eine Fortsetzung der Arbeit sei damit nicht zumutbar gewesen, hieß es zur Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren
Mitterlehner gilt als fußballbegeisterter Politiker

Mitterlehner erhält Fußball-Geschenk zum Abschied

Trotz einem Verlust von 369 Millionen Dollar sieht Gianni Infantino keine finanziellen Probleme bei der FIFA

Infantino bezeichnet FIFA-Finanzen als "extrem stabil"

Der Bau der DFB-Akademie verzögert sich

DFB-Akademie: Keine Einigung im Streit um Rennbahn - Bau steht auf der Kippe


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.