Im Zuge der Wettskandal-Ermittlungen

Zwanziger will bessere Zusammenarbeit mit Justiz

SID
Mittwoch, 23.02.2011 | 19:10 Uhr
DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger spricht sich für eine bessere Zusammenarbeit mit der Justiz aus
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger spricht sich für eine bessere Kommunikation zwischen Staatsanwaltschaften und den Verbänden im Zusammenhang mit den Wettskandal-Ermittlungen aus.

DFB-Präsident Theo Zwanziger fordert im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fußball-Wettskandal eine bessere Zusammenarbeit zwischen Staatsanwaltschaften und den Verbänden. "Eine Regelung, wie die Zusammenarbeit aussehen und wie die Weitergabe von Informationen ablaufen soll, wäre wünschenswert", sagte Zwanziger im Sportausschuss des Deutschen Bundestages: "Es wäre wünschenswert, wenn es eine Zentralstelle geben würde, oder wenn man es nur mit ein oder zwei Staatsanwaltschaften zu tun hätte."

Gleichzeitig zeigte sich Zwanziger erleichtert darüber, dass sich im Zuge der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum herausgestellt habe, dass kein Schiedsrichter betroffen gewesen sei.

Keine Anhaltspunkte für Spielmanipulation

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes betonte darüber hinaus, dass es nach jetzigem Stand keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass ein Spiel wirklich manipuliert gewesen sei."Es gibt keine greifbaren Merkmale, die diesen Schluss zulassen", sagte der 65 Jahre alte Jurist.

Im Prozess um den Wettskandal sollen vor dem Bochumer Landgericht im März die ersten Urteile gesprochen werden. Die mutmaßlichen Drahtzieher Ante S. und Marijo C., die noch in Untersuchungshaft sitzen, müssen sich ab 21. März vor Gericht verantworten. Ihnen wird banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

Die Länderspiele des DFB-Teams im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung