Auch der A-Jugendbereich vom Wettskandal betroffen?

Spieler bestätigt Bestechung bei U-19-Partien

SID
Donnerstag, 13.01.2011 | 14:23 Uhr
Auch in der U 19 soll versucht worden sein, Spiele zu manipulieren
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Ein ehemaliger Juniorenspieler von Arminia Bielefeld hat im Prozess um den Wettskandal Bestechung im A-Jugendbereich bestätigt. Der Angeklagte Stevan R. habe Forderungen gestellt.

Sie wollten die Wettbetrüger selbst hinters Licht führen, bekamen es dann aber mit der Angst zu tun: Auch A-Jugendliche ließen sich im Fußball-Manipulationsskandal bestechen - für ein paar Euro. Er ging davon aus, fürs Nichtstun Geld zu bekommen, sagte ein ehemaliger U19-Spieler von Arminia Bielefeld am Donnerstag im Prozess um den Wettskandal vor dem Bochumer Landgericht aus: "Ich habe gedacht, ich bin verletzt und brauche gar nichts zu machen."

Dem Angeklagten Stevan R. sagte der Schüler nach eigener Aussage zu, das U19-Spiel am 31. Oktober 2009 beim VfL Bochum zu manipulieren, obwohl er selbst gar nicht spielte. Zudem wurden dem mutmaßlichen Wettbetrüger Namen zweier weiterer manipulationswilliger Spieler genannt, die gar nichts davon wussten.

Bielefeld verlor 0:4, es sollte nach einer gelungenen Manipulation aussehen. Sein Freund, ein ehemaliger Mitspieler, der den Kontakt hergestellt hatte, kassierte dafür angeblich 4000 Euro. "200 hat er mir gegeben und sich bedankt, dass ich mitgemacht habe", berichtete der Zeuge, der dem verschuldeten Kontaktmann nur aus der Patsche helfen wollte.

"Jungs, die sich nicht dran gehalten haben, kriegen den Kopf ab"

Bei dem Freundschaftsdienst wurde dem damals 17-Jährigen aber doch mulmig. "In einem dicken BMW-Geländewagen vor meiner Haustür" habe er mit dem Angeklagten und dem Kontaktmann die Manipulation verabredet. Dabei habe Stevan R. in einem Telefonat gesagt, andere "Jungs, die sich nicht dran gehalten haben, kriegen den Kopf ab". "Da hatte ich einen Köttel in der Hose", sagte der Schüler. Während des Spiels habe er dann zu Hause vor dem Computer "beim Live-Score mitgefiebert und war froh, dass wir mit mindestens zwei Toren verloren haben".

Danach ließ er sich auch beim Auswärtsspiel am 8. November 2009 bei Schalke 04 zu einer Manipulation überreden. Weil der mutmaßliche Wettpate aber mittlerweile von der Verletzung erfahren hatte, wollte er - so der Zeuge - mit zwei weiteren Spielern sprechen.

Der Schüler fand zwei Teamkollegen, die sich darauf einließen. Bei einem weiteren Treffen habe ihnen R. "je 50 Euro fürs Wochenende zum Feiern" gegeben. 1500 Euro pro Kopf seien in Aussicht gestellt worden, wenn Arminia erneut mit mindestens zwei Toren Unterschied verliere.

R. für 14 Monate vpm DFB gesperrt

Der Schüler saß verletzt auf der Schalker Tribüne, als R. angeblich per SMS die Manipulation abblies. "Das Spiel war in Asien nicht auf der Wettliste", sagte der Zeuge. Bielefeld gewann überraschend 2:1. Danach sei über weitere mögliche Manipulationen geredet worden, erklärte der Schüler, dann riss der Kontakt ab, als R. am 19. November 2009 verhaftet wurde.

Danach sei er zum Trainer und zum Präsidenten gegangen und habe ihnen von seiner Verwicklung in den Wettskandal erzählt, sagte er. Er meldete sich aus dem Klub ab, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sperrte ihn für 14 Monate, sein Traum, Zweitligaspieler zu werden, platzte. "Ich werde nur noch mit Freunden in der Kreisliga A spielen", sagte der Schüler, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Seine Teamkollegen, die ebenfalls als Zeugen geladen waren, machten keine Aussagen, um sich nicht selbst zu belasten. Sie wurden inzwischen ebenfalls vom DFB gesperrt. Der ehemalige Spieler, der den Kontakt zu R. hergestellt hatte, erschien gar nicht vor Gericht.

Wettskandal: Cichon gerät weiter unter Druck

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung