Prozess zum Wettskandal

Geständige Angeklagte auf freiem Fuß

SID
Dienstag, 14.12.2010 | 17:33 Uhr
Das Gericht in Bochum befasst sich mit Europas größten Fußball-Wettskandal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Im Prozess um den Wettskandal im europäischen Fußball sind zwei der Angeklagten mittlerweile auf freiem Fuss. Nürretin G. und Tuna A. hatten den Betrug gestanden.

Die beiden geständigen Angeklagten im Prozess um den Fußball-Wettskandal sind auf freiem Fuß. Nürretin G. und Tuna A., die ihre Beteiligung an den Spielmanipulationen zumindest teilweise zugegeben haben, wurden am Dienstag nach fast 13 Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen, nachdem sie eine Kaution von jeweils 20.000 Euro hinterlegt hatten. Das bestätigten ihre Verteidiger.

Die 13. Strafkammer am Bochumer Landgericht setzte die Haftbefehle außer Vollzug, weil die beiden Geständnisse abgelegt hatten und mit den Ermittlungsbehörden kooperierten. Die Mitangeklagten Stevan R. und Kristian S., die bislang jegliche Aussage verweigerten, bleiben dagegen in Haft.

Der Prozess wird am Mittwoch (9.00 Uhr) fortgesetzt. Dann ist der Hauptverdächtige Marijo C., der in den nächsten Wochen angeklagt werden soll, als Zeuge geladen. Zudem hat Stevan R. eine Erklärung angekündigt.

Die vier Angeklagten, die in Bochum im ersten Prozess um den größten Wettskandal im europäischen Fußball vor Gericht stehen, sollen 32 Spiele in Deutschland und dem europäischen Ausland manipuliert und hohe Beträge darauf gewettet haben.

Wettmafia-Opfer Milos Mandic geschockt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung