Aufgrund der Fernsehverträge

Rauball gegen spielfreies Mai-Wochenende

SID
Freitag, 05.11.2010 | 17:30 Uhr
Der 63-jährige Jurist Reinhard Rauball spielte in den 60er Jahren für Borussia Dortmund
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Reinhard Rauball ist nicht für ein komplett spielfreies Wochenende im Mai. Der DFL-Boss wehrt sich damit gegen eine Forderung der Sportministerkonferenz der Länder.

Liga-Boss Reinhard Rauball hat sich am Freitag gegen aufkommende Forderungen aus der Politik nach einem komplett spielfreien Mai-Wochenende gewehrt.

Zuvor hatte die Sportministerkonferenz der Länder wegen der regelmäßigen Krawalle und den hohen Sicherheitsvorkehrungen rund um den Tag der Arbeit für ein spielfreies 1. Mai-Wochenende im Jahr 2011 plädiert.

Fernsehverträge verhindern spielfreies Wochenende

"Mit Blick auf den 1. Mai 2011 haben wir im Rahmen eines Runden Tisches mit den Innenministern aus Bund und Ländern bereits im April dem Wunsch entsprochen, dass es trotz erheblicher Schwierigkeiten mit Blick auf Organisation und Vermarktung keine Begegnungen des Profi-Fußballs an diesem Tag geben wird. Wenn nun noch weitergehend das gesamte erste Mai-Wochenende spielfrei bleiben soll, ist dies eine Forderung, die über die getroffene Vereinbarung hinausgeht", erklärte Rauball.

Diese Forderungen seien aus verschiedenen Gründen kaum umsetzbar. "Die Liga ist beispielsweise an Fernsehverträge gebunden, aus denen sich einzuhaltende Verpflichtungen ergeben und die nicht ohne weiteres missachtet werden können. Zudem stellen auch die Rahmenterminkalender von FIFA, UEFA und DFB unveränderbare Anforderungen an den Spielbetrieb von Bundesliga und 2. Bundesliga dar", sagte Rauball.

Zuvor hatte der Vorsitzende der Sportministerkonferenz, Klaus Schlie (CDU), mit Blick auf die regelmäßigen Ausschreitungen rund um den Mai-Feiertag die DFL und den DFB zur Rücksicht aufgerufen.

Schlie: "Staat muss für Sicherheit sorgen"

"Ich verlange vom Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball Liga, die Belange der Polizei bei der Organisation von Fußballspielen stärker zu berücksichtigen", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Schlie in Plön.

Schlie sprach sich allerdings gegen eine Beteiligung des DFB oder der DFL an den Kosten für Polizeieinsätze rund um Fußballspiele aus. "Der Staat hat das Gewaltmonopol. Er muss für die Sicherheit der Bürger sorgen. Ich persönlich halte es für absurd, wenn wir dafür finanzielle Beiträge nehmen würden", sagte Schlie.

Diese Aussagen nahm Rauball wohlwollend zur Kenntnis. "Wir begrüßen die Klarstellung der Sportministerkonferenz, grundsätzlich keine Kostenbeteiligung für Polizei-Einsätze bei Fußball-Spielen erheben zu wollen, ausdrücklich. Zumal es für entsprechende Forderungen ohnehin keine rechtliche Grundlage gibt", sagte Rauball.

DFL-Experten treffen Entscheidung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung