Freitag, 05.11.2010

Aufgrund der Fernsehverträge

Rauball gegen spielfreies Mai-Wochenende

Reinhard Rauball ist nicht für ein komplett spielfreies Wochenende im Mai. Der DFL-Boss wehrt sich damit gegen eine Forderung der Sportministerkonferenz der Länder.

Der 63-jährige Jurist Reinhard Rauball spielte in den 60er Jahren für Borussia Dortmund
© Getty
Der 63-jährige Jurist Reinhard Rauball spielte in den 60er Jahren für Borussia Dortmund

Liga-Boss Reinhard Rauball hat sich am Freitag gegen aufkommende Forderungen aus der Politik nach einem komplett spielfreien Mai-Wochenende gewehrt.

Zuvor hatte die Sportministerkonferenz der Länder wegen der regelmäßigen Krawalle und den hohen Sicherheitsvorkehrungen rund um den Tag der Arbeit für ein spielfreies 1. Mai-Wochenende im Jahr 2011 plädiert.

Fernsehverträge verhindern spielfreies Wochenende

"Mit Blick auf den 1. Mai 2011 haben wir im Rahmen eines Runden Tisches mit den Innenministern aus Bund und Ländern bereits im April dem Wunsch entsprochen, dass es trotz erheblicher Schwierigkeiten mit Blick auf Organisation und Vermarktung keine Begegnungen des Profi-Fußballs an diesem Tag geben wird. Wenn nun noch weitergehend das gesamte erste Mai-Wochenende spielfrei bleiben soll, ist dies eine Forderung, die über die getroffene Vereinbarung hinausgeht", erklärte Rauball.

Diese Forderungen seien aus verschiedenen Gründen kaum umsetzbar. "Die Liga ist beispielsweise an Fernsehverträge gebunden, aus denen sich einzuhaltende Verpflichtungen ergeben und die nicht ohne weiteres missachtet werden können. Zudem stellen auch die Rahmenterminkalender von FIFA, UEFA und DFB unveränderbare Anforderungen an den Spielbetrieb von Bundesliga und 2. Bundesliga dar", sagte Rauball.

Zuvor hatte der Vorsitzende der Sportministerkonferenz, Klaus Schlie (CDU), mit Blick auf die regelmäßigen Ausschreitungen rund um den Mai-Feiertag die DFL und den DFB zur Rücksicht aufgerufen.

Schlie: "Staat muss für Sicherheit sorgen"

"Ich verlange vom Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball Liga, die Belange der Polizei bei der Organisation von Fußballspielen stärker zu berücksichtigen", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Schlie in Plön.

Schlie sprach sich allerdings gegen eine Beteiligung des DFB oder der DFL an den Kosten für Polizeieinsätze rund um Fußballspiele aus. "Der Staat hat das Gewaltmonopol. Er muss für die Sicherheit der Bürger sorgen. Ich persönlich halte es für absurd, wenn wir dafür finanzielle Beiträge nehmen würden", sagte Schlie.

Diese Aussagen nahm Rauball wohlwollend zur Kenntnis. "Wir begrüßen die Klarstellung der Sportministerkonferenz, grundsätzlich keine Kostenbeteiligung für Polizei-Einsätze bei Fußball-Spielen erheben zu wollen, ausdrücklich. Zumal es für entsprechende Forderungen ohnehin keine rechtliche Grundlage gibt", sagte Rauball.

DFL-Experten treffen Entscheidung

Bilder des Tages - 5. November
Voller Einsatz in der NBA: Wilson Chandler (l.) von den Knicks und Chicagos Taj Gibson kämpfen um den Ball. Am Ende besiegt New York die Bulls 120:112
© Getty
1/5
Voller Einsatz in der NBA: Wilson Chandler (l.) von den Knicks und Chicagos Taj Gibson kämpfen um den Ball. Am Ende besiegt New York die Bulls 120:112
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0511/bilder-des-tages-0511-new-york-knicks-chicago-bulls-taj-gibson-wilson-chandler-nba-mls-juan-pablo-angel-nhl-st-louis-blues-san-jose-sharks-cricket.html
Pure Entschlossenheit! Juan Pablo Angel nach dem Anschlusstreffer im MLS-Playoff-Spiel zwischen New York und San Jose. Am Ende triumphieren die Earthquake mit 3:1
© Getty
2/5
Pure Entschlossenheit! Juan Pablo Angel nach dem Anschlusstreffer im MLS-Playoff-Spiel zwischen New York und San Jose. Am Ende triumphieren die Earthquake mit 3:1
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0511/bilder-des-tages-0511-new-york-knicks-chicago-bulls-taj-gibson-wilson-chandler-nba-mls-juan-pablo-angel-nhl-st-louis-blues-san-jose-sharks-cricket,seite=2.html
Die NHL ist nichts für Weicheier. Das bekam in dieser Szene auch David Backes (l.) von den St. Louis Blues dank Sharks-Gegenspieler Douglas Murray zu spüren
© Getty
3/5
Die NHL ist nichts für Weicheier. Das bekam in dieser Szene auch David Backes (l.) von den St. Louis Blues dank Sharks-Gegenspieler Douglas Murray zu spüren
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0511/bilder-des-tages-0511-new-york-knicks-chicago-bulls-taj-gibson-wilson-chandler-nba-mls-juan-pablo-angel-nhl-st-louis-blues-san-jose-sharks-cricket,seite=3.html
Echte Hardcore-Cricket-Fans kann kein Wetter aufhalten! Richtig begeistert sahen diese beiden Damen beim Spiel zwischen Australien und Sri Lanka trotzdem nicht aus
© Getty
4/5
Echte Hardcore-Cricket-Fans kann kein Wetter aufhalten! Richtig begeistert sahen diese beiden Damen beim Spiel zwischen Australien und Sri Lanka trotzdem nicht aus
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0511/bilder-des-tages-0511-new-york-knicks-chicago-bulls-taj-gibson-wilson-chandler-nba-mls-juan-pablo-angel-nhl-st-louis-blues-san-jose-sharks-cricket,seite=4.html
Es geht doch nichts über reißfeste Shorts. Denkt sich auch Rugbyspieler Peter Borlase (l.) bei diesem Tackle im ITM Pokalfinale zwischen Canterbury und Waikato
© Getty
5/5
Es geht doch nichts über reißfeste Shorts. Denkt sich auch Rugbyspieler Peter Borlase (l.) bei diesem Tackle im ITM Pokalfinale zwischen Canterbury und Waikato
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0511/bilder-des-tages-0511-new-york-knicks-chicago-bulls-taj-gibson-wilson-chandler-nba-mls-juan-pablo-angel-nhl-st-louis-blues-san-jose-sharks-cricket,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.