Fussball

Grüner Olympia-Gegner attackiert Bach

SID
Kandidiert auf der Mitgliederversammlung des DOSB am 4. Dezember erneut: Präsident Thomas Bach
© sid

Dieter Janecek, der Landesvorsitzende der bayrischen Grünen, hat DOSB-Präsident Thomas Bach im Zusammenhang mit der Münchner Olympia-Bewerbung 2018 hart attackiert.

Der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen hat DOSB-Präsident Thomas Bach im Zusammenhang mit der Bewerbung von München um die Olympischen Spiele 2018 hart attackiert. "Die Aussagen zum Parteitagsbeschluss der Grünen gegen Olympia 2018 sind mehr als unverschämt und zeigen sein mangelndes Verständnis für demokratische Prozesse", sagte Dieter Janecek.

Beim Bundesparteitag der Grünen hatte am vergangenen Woche eine knappe Mehrheit die Münchner Olympiabewerbung abgelehnt. Bach hatte den Beschluss heftig kritisiert: "Zeitpunkt und Verlauf der lediglich für wenige Minuten zugelassenen Debatte zu einem derart umfassenden Projekt zeigen, dass es hier nicht um die demokratische Abwägung einer Sachfrage ging, sondern um bloßes Nein-Sagen", sagte er.

Grüne wehren sich gegen Vorwürfe

Olympia-Gegner Janecek wollte diese Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit einer Attacke auf den DOSB.

"Ausgerechnet der Präsident einer Organisation, die vor Intransparenz und kommerziellen Verflechtungen nur so strotzt, stellt Parteitagsbeschlüsse einer basisdemokratisch organisierten Partei im Grundsatz in Frage", sagte er.

Zudem verwies Janecek darauf, dass das IOC, dem Bach als Vize-Präsident angehört, im Jahr 2008 von der Organisation One World Trust zum "intransparentesten Gremium der Welt" ernannt wurde.

Bach: München 2018 nicht das einzige Projekt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung