Der Siegtorschütze im WM-Finale feiert Geburtstag

Der Held des Sommers 1990: Brehme wird 50

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 10:42 Uhr
Mit seinem Tor im Finale 1990 machte sich Andreas Brehme (2.v.l.) unsterblich
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Andreas Brehme bescherte Deutschland mit seinem Siegtor gegen Argentinien den letzten WM-Titel und machte sich unsterblich. Heute wird der Held des Sommers 1990 50 Jahre alt.

Argentiniens Torhüter Sergio Goycochea bescherte er ein lebenslanges Trauma, Deutschland eine riesige Straßenparty. Andreas Brehme war der Held des Sommers 1990.

Mit seinem verwandelten Elfmeter zum 1:0-Sieg im Finale der Weltmeisterschaft gegen den Titelverteidiger um Superstar Diego Maradona machte sich der Blondschopf in Fußball-Deutschland unsterblich und wird seitdem in einem Atemzug mit den Siegtorschützen von 1954 und 74, Helmut Rahn und Gerd Müller, genannt. Heute wird der gebürtige Hamburger 50 Jahre alt.

Gefürchtete Freistöße

Als beidfüßiger Außenverteidiger war Brehme zwischen 1984 und 1994 eine feste Größe in der deutschen Nationalmannschaft, für die er insgesamt 86 Mal zum Einsatz kam. Gefürchtet waren seine Freistöße und Weitschüsse, beispielhaft seine Leidenschaft.

Am besten passte der Fußballer Brehme wohl zum 1. FC Kaiserslautern, obwohl er auch auf der großen Bühne beim FC Bayern oder zusammen mit Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann bei Inter Mailand überzeugte.

"Hast Du Scheiße am Fuß..."

Mit den Pfälzern, bei denen er bereits zwischen 1981 und 1986 spielte, erlebte Brehme Mitte der Neunziger eine sportliche Achterbahnfahrt. Unvergessen der heulende Brehme in den Armen von Rudi Völler nach der "1:1-Niederlage" in Leverkusen 1996 und dem damit verbundenen Abstieg der Lauterer.

Aus dieser Saison stammt auch Brehmes unvergessene Bewertung der misslichen Lage: "Hast Du Scheiße am Fuß, hast Du Scheiße am Fuß." Unvergessen aber auch der Gewinn der Meisterschaft 1998 als Aufsteiger mit den "Roten Teufeln", das würdige Ende seiner Spielerkarriere.

Weniger Erfolg war dem Trainer Brehme beschieden. Knappe zwei Jahre als Cheftrainer in Kaiserslautern, dann eine kurze Station bei der SpVgg Unterhaching und zuletzt 2005 Co-Trainer unter Giovanni Trapattoni beim VfB Stuttgart: Das war's. Zuletzt machte Brehme wegen der Trennung von seiner Frau Pilar nach 23 Ehejahren Schlagzeilen.

Andy Brehmes Karriere in der Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung