Der Siegtorschütze im WM-Finale feiert Geburtstag

Der Held des Sommers 1990: Brehme wird 50

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 10:42 Uhr
Mit seinem Tor im Finale 1990 machte sich Andreas Brehme (2.v.l.) unsterblich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Andreas Brehme bescherte Deutschland mit seinem Siegtor gegen Argentinien den letzten WM-Titel und machte sich unsterblich. Heute wird der Held des Sommers 1990 50 Jahre alt.

Argentiniens Torhüter Sergio Goycochea bescherte er ein lebenslanges Trauma, Deutschland eine riesige Straßenparty. Andreas Brehme war der Held des Sommers 1990.

Mit seinem verwandelten Elfmeter zum 1:0-Sieg im Finale der Weltmeisterschaft gegen den Titelverteidiger um Superstar Diego Maradona machte sich der Blondschopf in Fußball-Deutschland unsterblich und wird seitdem in einem Atemzug mit den Siegtorschützen von 1954 und 74, Helmut Rahn und Gerd Müller, genannt. Heute wird der gebürtige Hamburger 50 Jahre alt.

Gefürchtete Freistöße

Als beidfüßiger Außenverteidiger war Brehme zwischen 1984 und 1994 eine feste Größe in der deutschen Nationalmannschaft, für die er insgesamt 86 Mal zum Einsatz kam. Gefürchtet waren seine Freistöße und Weitschüsse, beispielhaft seine Leidenschaft.

Am besten passte der Fußballer Brehme wohl zum 1. FC Kaiserslautern, obwohl er auch auf der großen Bühne beim FC Bayern oder zusammen mit Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann bei Inter Mailand überzeugte.

"Hast Du Scheiße am Fuß..."

Mit den Pfälzern, bei denen er bereits zwischen 1981 und 1986 spielte, erlebte Brehme Mitte der Neunziger eine sportliche Achterbahnfahrt. Unvergessen der heulende Brehme in den Armen von Rudi Völler nach der "1:1-Niederlage" in Leverkusen 1996 und dem damit verbundenen Abstieg der Lauterer.

Aus dieser Saison stammt auch Brehmes unvergessene Bewertung der misslichen Lage: "Hast Du Scheiße am Fuß, hast Du Scheiße am Fuß." Unvergessen aber auch der Gewinn der Meisterschaft 1998 als Aufsteiger mit den "Roten Teufeln", das würdige Ende seiner Spielerkarriere.

Weniger Erfolg war dem Trainer Brehme beschieden. Knappe zwei Jahre als Cheftrainer in Kaiserslautern, dann eine kurze Station bei der SpVgg Unterhaching und zuletzt 2005 Co-Trainer unter Giovanni Trapattoni beim VfB Stuttgart: Das war's. Zuletzt machte Brehme wegen der Trennung von seiner Frau Pilar nach 23 Ehejahren Schlagzeilen.

Andy Brehmes Karriere in der Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung