Sonstiges

Schiri-Chef Roth sieht Reformen skeptisch

SID
Sonntag, 18.04.2010 | 12:42 Uhr
Volker Roth wird sein Amt als DFB-Schiedsrichter-Chef an Herbert Fandel übergeben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Vor der Amtsübergabe an Herbert Fandel sieht Schiedsrichter-Chef Volker Roth die angestrebten Reformen seines designierten Nachfolgers skeptisch: "Ich sehe keine großen Defizite."

Der scheidende Schiedsrichter-Chef Volker Roth steht der von seinem designierten Nachfolger Herbert Fandel angestrebten Referee-Reform skeptisch gegenüber.

"Ich hatte diesen Posten 15 Jahre inne. Es ist ja in Ordnung, dass man nach dieser Zeit mal was ändert. Aber ich sehe keine großen Defizite", sagte der Schiedsrichterausschuss-Vorsitzende des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Fandel will als Lehre aus der Affäre um den früheren Schiedrichtersprecher Manfred Amerell und FIFA-Referee Michael Kempter mehr Transparenz bei den Ansetzungen der Schiedsrichter und eine bessere Betreuung der Unparteiischen durchsetzen.

Zwanziger gerät unter Druck

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung