Schottland

Keeper gibt Comeback mit 49 Jahren

SID
Freitag, 23.04.2010 | 11:26 Uhr
Ein Foto aus dem Jahr 1996: Bobby Geddes im Trikot von Raith Rovers
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bobby Geddes ist 49 Jahre alt und derzeit Torwarttrainer beim schottischen Zweitligisten FC Dundee. Nun gab er sein Comeback, als er für den verletzten Stammkeeper einsprang.

"Vor zehn Jahren", sagt Torwart Bobby Geddes, "war meine Zeit schon vorbei." Doch jetzt hat der Schotte im zarten Alter von 49 überraschend sein Comeback in der 2. Liga gegeben.

Beim Spiel des FC Dundee bei den Raith Rovers verletzte sich Stammtorwart Tony Bullock in der 27. Minute am Oberschenkel, und Torwarttrainer Geddes musste überraschend einspringen - ein Schock für den Fußball-Rentner.

"Ich saß auf der Bank und habe auf einen ruhigen Abend gehofft. Und dann so eine Überraschung. Das war ganz schön nervenaufreibend", erzählt er. Seiner Rückkehr war jedoch kein Happy End beschieden.

Gegentor in Hälfte zwei

Er musste in der 54. Minute das Gegentor zum 0:1-Endstand durch Dougie Hill hinnehmen. "Mein Alter spielte dabei natürlich keine Rolle."

Dundee, Tabellenzweiter in der Division 1, verspielte durch die Niederlage seine letzte Aufstiegschance. Und Geddes hat erstmal genug vom aktivem Fußball. Das Comeback sei eine einmalige Sache gewesen, sagt er.

Und schmerzhaft - nicht nur wegen der Niederlage. "Hier und da zwickt es und tut weh. Das wird morgen wahrscheinlich noch immer der Fall sein", sagt Geddes, der seine Karriere 1980 begonnen und vor zehn Jahren eigentlich schon beendet hatte.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung