Fußball

Lotto-Chef Höltkemeier kritisiert Zwanziger

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 12:34 Uhr
Theo Zwanziger ist seit dem 8. September 2006 alleiniger Präsident des DFB
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hansjörg Höltkemeier wirft DFB-Präsident Theo Zwanziger vor, für eine Liberalisierung im Wettmarkt einzutreten und sich damit vom Breitensport zu "entsolidarisieren".

Hansjörg Höltkemeier, Vorstand der Deutschen Klassenlotterie Berlin, hat DFB-Präsident Theo Zwanziger im Zuge des größten Wett- und Manipulationsskandals im europäischen Fußball scharf kritisiert.

Höltkemeier warf Zwanziger wie auch den Bundesligaklubs vor, für eine Liberalisierung des Wettmarktes einzutreten und sich damit vom Breitensport zu "entsolidarisieren".

"Es ärgert mich ungemein, dass sich der Spitzensport vom Breitensport entsolidarisiert und Zwanziger diese Entwicklung als größter Breitensportführer des Landes auch noch befeuert", sagte Höltkemeier der Zeitung "Die Welt".

Der DFB wies die Vorwürfe zurück. "Ausgerechnet einem Verband, der in den vergangenen Wochen und Monaten für sein gemeinnütziges Engagement große gesellschaftliche Anerkennung erfahren hat, eine Entsolidarisierung von der Basis und der Gesellschaft vorzuwerfen, ist falsch und einfach lächerlich", entgegnete DFB-Sprecher Stephan Brause.

Höltkemeier: "Nur ausgewählte Anbieter zulassen"

Höltkemeier hält die Nähe der Bundesligaklubs zu privaten Wettanbietern als Sponsoren sowie eine Teil-Liberalisierung des Wettmarktes für gefährlich: "Wenn die Schleusen erstmal geöffnet sind, gibt es keine wettbewerbsrechtliche Grundlage, nur ausgewählte Anbieter zuzulassen. Über kurz oder lang wird dann der Markt überschwemmt und eine staatliche Kontrolle kaum noch möglich."

Das sieht der DFB anders. "Auch der Deutschen Klassenlotterie in Berlin dürfte bekannt sein, dass der aktuelle Stand unbefriedigend ist", sagte Brause.

Bei der Frage, welcher Weg für die Sportwetten in Deutschland künftig der richtige sei, könne man durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Es müsse aber das gemeinsame Ziel aller Beteiligten sein, den Sportwettenmarkt in Deutschland manipultationsfrei zu halten und die Erträge zu steigern.

Oddset einzig legaler Wettanbieter

Oddset ist die einzig legale Fußballwette in Deutschland. Die Bundesländer haben das Monopol bis 2011 im Staatsvertrag festschreiben lassen, dessen Rechtmäßigkeit derzeit vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg überprüft wird. Zudem wird sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am 8. Dezember damit befassen.

Im Gegensatz zur staatlichen Wette kann bei Privatanbietern auch auf Spiele unterhalb der zweiten Liga gesetzt werden. Zudem sind Wetten auf Ereignisse im laufenden Spiel möglich, die als besonders leicht manipulierbar gelten.

Schweiz: Fünf Klubs in Wettskandal verstrickt


Werbung
Werbung
Werbung
Werbung