Fussball

Prozess um Skibbe: Erpresser gestehen

SID
Die Erpresser von Michael Skibbe haben gestanden
© Getty

Im Prozess wegen eines Erpressungsversuchs gegen den ehemaligen DFB-Trainer Michael Skibbe haben die beiden Täter am dritten Verhandlungstag ein Geständnis abgelegt.

Skibbe, der bisher an keinem Verhandlungstag zugegen war, muss damit nicht vor Gericht erscheinen. Die 33 Jahre alte Polizistin und ihr 26 Jahre alter Komplize gaben vor dem Düsseldorfer Landgericht an, das gestohlene Handy für 50 Euro erstanden und sich nach Entdeckung pikanter Fotos zur Erpressung entschlossen zu haben.

Allerdings habe man die Erpressung am Ende doch nicht durchgeführt. Das Gericht muss nun noch ermitteln, ob die Täter dies freiwillig taten oder weil sie sich ertappt fühlten. Danach wird das Urteil gefällt.

Skibbe sollte 160.000 Euro zahlen. Er ging zum Schein auf die Forderung ein, die Telefonate mit den Erpressern waren von der Polizei abgehört worden. Bei der Übergabe von 150.000 Euro wurden die Angeklagten festgenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung