UEFA-Pokal

FFC Frankfurt gegen Perm, Glasgow und Roa

SID
Mittwoch, 10.09.2008 | 14:00 Uhr
FFC Frankfurt, Frauen, Fußball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt bekommt es in der 2. Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals der Frauen mit Zwezda 2005 Perm (Russland), Glasgow City (Schottland) und Roa Idrettslag (Norwegen) zu tun, teilte der siebenmalige deutsche Meister mit.

Der Austragungsort für das Mini-Turnier vom 9. bis 14 Oktober steht noch nicht fest. "Wir haben eine schwere Gruppe erwischt. Da müssen wir uns erst einmal durchsetzen.

Deshalb verbietet sich der Blick voraus ins Viertel- oder Halbfinale", sagte Manager Siegfried Dietrich. Die jeweils ersten beiden Teams aus den vier Gruppen erreichen das Viertelfinale, das im November gespielt wird.

Idrettslag ohne Gegentor weiter

Besondere Beachtung beim FFC findet der norwegische Titelträger Idrettslag. Die Skandinavierinnen setzten sich in der ersten Qualifikationsrunde ohne Gegentor gegen FC Honka Espoo (Finnland/2:0) und FC NSA Sofia (Bulgarien/7:0) durch.

Auch Russlands Meister Perm könnte sich als Stolperstein erweisen. Das Team vom Ural gewann gegen Gintra Universitetas (Litauen/8:0), Klaksvikar Itrottarfelag (Färöer/8:0) und 1. FC Femina Budapest (Ungarn/1:0).

Glasgow setzte sich nur wegen der besseren Tordifferenz vor dem niederländischen Club AZ Alkmar (1:1) durch. Die klaren Siege gegen ZFK Masinac Nis (Serbien/4:0) und FC Narta Chisinau (Moldawien/11:0) gaben den Ausschlag zugunsten des schottischen Titelträgers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung