WM 2010 OK-Chef Joraan

"Nur Gott kann WM verhindern"

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 19:40 Uhr
WM 2010, Südafrika, Jordaan, Ok-Chef
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Premier League
Lok Moskau -
Dynamo Moskau
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Johannesburg - Südafrika ist ungeachtet erneut aufkommender Zweifel von seinen Vorbereitungen auf die WM 2010 überzeugt.

Mit Hinweis auf Äußerungen von FIFA-Präsident Joseph Blatter über einen möglichen Alternativplan erklärte der Geschäftsführer des südafrikanischen Organisationskomitees (SALOC), Danny Jordaan: "Ich habe mit Blatter gesprochen und er hat mir erneut bestätigt, dass nur Gott noch verhindern kann, dass Südafrika die WM 2010 ausrichtet."

Jordaan weiß nichts von einem Alternativ-Plan

Bei der Vorstellung des Volunteer-Programms für den Confederations Cup im Vorjahr der WM am Dienstag in Johannesburg zweifelte er Berichte an, wonach Blatter einen Alternativplan für Südafrika ins Spiel gebracht habe.

"Ich habe meinen Augen und Ohren kaum getraut, als ich vom EM-Finale in Wien zurückkehrte. Ich bin überrascht über diese Berichte." Blatter habe keine Mühen gescheut, um die WM ans Kap zu bringen.

Blatter sieht Confed Cup als Prüfstein

Jordaan: "Es macht keinen Sinn für ihn zu sagen, er habe einen anderen Plan. Natürlich muss die FIFA aber einen Plan haben, wenn es bei uns eine Naturkatastrophe gibt, aber das war's dann auch."

Blatter hatte sich am Sonntag im österreichischen Fernsehen überraschend kritisch zu den WM-Vorbereitungen geäußert und den Confed Cup 2009 als ultimativen Prüfstein für die Südafrikaner bezeichnet.

Keine Sicherheitsprobleme

Jordaan steuerte nun dagegen. Die WM-Reisepakete würden sich besser verkaufen als bisher erwartet. Auch die hohe Kriminalität im Lande ändere daran offenbar nichts. "Ich glaube nicht, dass wir beim Confederations Cup oder der WM Sicherheitsprobleme haben werden", erklärte der OK-Chef.

Der Confederations Cup vom 14. bis 28. Juni 2009 gilt als Generalprobe für die WM 2010. Am Dienstag wurde das Freiwilligen-Programm gestartet. 5.000 Volunteers werden für das Acht-Nationen- Turnier vom 14. bis 28. Juni 2009 gesucht.

Teilnehmer sind Südafrika, Italien, Spanien, Brasilien, USA, Ägypten, der Irak und vermutlich Neusseeland. Gespielt wird in Johannesburg, Pretoria, Rustenburg, Port Elizabeth und Bloemfontein. Ein Jahr später brauchen die WM-Macher für das Turnier 15.000 Volunteers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung