DFB-Präsident bleibt hart

Zwanziger beharrt auf Stadionverbots-Richtlinien

SID
Freitag, 11.07.2008 | 17:50 Uhr
EM 2008, DFB, Theo Zwanziger
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Frankfurt/Main - Theo Zwanziger lässt als Präsident des DFB nicht an den neuen Stadionverbots-Richtlinien rütteln. Dies machte der Spitzenfunktionär bei einem Besuch einer Abordnung der Innenministerkonferenz der Länder in Berlin deutlich.

Die Richtlinien waren am 31. März eingeführt worden.

Nach kritischen Rückfragen vonseiten der Politik und Polizei zur Reduzierung war es auf Einladung von Jörg Schönbohm, derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz, zu dem Gedankenaustausch mit Zwanziger und dem DFB-Sicherheitsbeauftragten Helmut Spahn gekommen.

"Wichtiger Schritt in die richtige Richtung" 

"Es war eine einvernehmliche Unterredung. Für den DFB habe ich nochmals betont, dass die neuen Stadionverbotsrichtlinien und die Reduzierung der Stadionverbotsdauer als ein markantes Ergebnis des Dialogs beim Fankongress im Sommer 2007 in Leipzig ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung sind", sagte der DFB-Präsident.

Zwanziger sagte der Innenministerkonferenz der Länder zu, über die Auswirkungen der veränderten Richtlinien nach dieser Saison zu berichten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung