Fussball

110 Hausdurchsuchungen in Argentinien

SID
Samstag, 12.07.2008 | 10:55 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Buenos Aires - Die argentinische Justiz hat im Rahmen von Ermittlungen zu möglichen Betrügereien bei dem Verkauf von Fußballspielern an ausländische Klubs insgesamt 110 Büros und Häuser durchsuchen lassen.

Einem Bericht der Zeitung "Clarín" zufolge wurden bei den Aktionen in verschiedenen Teilen des Landes, an denen etwa 600 Polizisten im Einsatz waren, mindestens 15 Personen festgenommen.

Betroffen seien die Büros mehrerer Fußballklubs der ersten Liga, darunter Atlético Lanús und Racing, sowie das italienische Konsulat in dem Seebad Pinamar, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Telam.

Der zuständige Ermittlungsrichter Norberto Oyarbide schließe unter anderem nicht aus, dass italienische Pässe gefälscht worden sein könnten.

Staatsbürgerschaft steigert Marktwert

Argentinische Spieler beantragen oft die Staatsbürgerschaft eines europäischen Landes, aus dem ihre Vorfahren einwanderten, bevor oder während sie an europäische Klubs verkauft werden.

Dies steigert ihren Markwert, weil sie dann von den europäischen Klubs nicht als ausländische Spieler deklariert werden müssen. Die zulässige Anzahl ausländischer Spieler ist in fast allen nationalen Ligen begrenzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung