DFB-Generalsekretär Niersbach

6+5-Regel nur Resolution - kein Beschluss

SID
Montag, 02.06.2008 | 16:35 Uhr
Fussball, Niersbach, DFB
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Frankfurt/Main - Der Weltverband FIFA hat auf seinem Kongress in Sydney keinen Beschluss zur 6+5-Regel gefasst, sondern lediglich eine Resolution verabschiedet.

Dies hat Wolfgang Niersbach, Generalsekretär des Deutschen DFB, in einem Interview auf der DFB-Internetseite betont.

Die von FIFA-Präsident Joseph Blatter für die Saison 2010/11 avisierte Einführung der Mindestquote von einheimischen Spielern in Vereinsmannschaften "soll nämlich im Einklang mit der Europäischen Union und nicht gegen geltendes EU-Recht angegangen werden", sagte Niersbach.

Meisterleistung der Diplomatie

Blatter habe dies glänzend gelöst und damit verhindert, dass die UEFA in eine Zwickmühle gerate. "Sydney war in meinen Augen eine Meisterleistung der Diplomatie. Durch diese sehr weise Resolution wurde eine Contrastellung zwischen der FIFA und der UEFA verhindert", sagte Niersbach.

Die EU sieht die 6+5-Regel als Diskriminierung von Arbeitskräften an und lehnt sie daher ab.

Mit der erklärten Absicht zum Konsens bei diesem sensiblen Thema sei nicht nur eine Interessenkollision zwischen dem Weltverband und der UEFA, sondern auch eine Konfrontation zwischen der FIFA und der EU verhindert worden.

Einführung im Interesse des Fußballs

Der DFB-Generalsekretär stellte aber unmissverständlich klar, dass eine Einführung der Regel im Interesse des Fußballs wäre.

"Wir halten es nach wie vor für einen Grundfehler, dass mit dem Bosman-Urteil vom Dezember 1995 die Fußballprofis gleichgestellt wurden mit Werktätigen anderer Berufe. Die FIFA hat eine Statistik angefertigt, die besagt, dass in den fünf europäischen Topligen 43 Prozent ausländische Spieler beschäftigt sind, in allen anderen beruflichen Bereichen beträgt der Ausländer-Anteil dagegen nur zwei Prozent. Hier ist also ein Missverhältnis vorhanden, das korrigiert werden sollte", sagte Niersbach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung