Fussball

Russland hebt Visa-Zwang für Fans auf

SID
Montag, 05.05.2008 | 20:55 Uhr
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Moskau - Russland will trotz der angespannten politischen Beziehungen mit Großbritannien für rund 40.000 britische Fans zum Finale der Champions League zwischen Manchester United und Chelsea am 21. Mai in Moskau den Visa-Zwang aufheben.

Die Fans dürften mit einem Ticket für das Spiel, einem gültigen Pass und einem ausgefüllten Immigrationsformular für die Dauer von 72 Stunden einreisen, teilte die UEFA mit.

"Ich muss allen von ganzen Herzen danken, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der russischen Regierung, der Stadt Moskau und Russlands Fußballverband für diese außergewöhnliche und nie dagewesene Geste", sagte UEFA-Präsident Michel Platini.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte bei seinem Besuch in der vergangenen Woche in London angekündigt, dass die Fans die besten Bedingungen haben sollten.

England nach Rußland, Rußland nach England

Das russische Parlament wolle die Frage abschließend behandeln, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Abgeordnete. Allerdings seien auch die Duma-Abgeordneten an einer Vertiefung der Beziehungen zu den europäischen Ländern bemüht, hieß es.

Während die britischen Fußball-Begeisterten nach Moskau reisen, müssen die russischen Fans zum Endspiel nach Manchester fliegen. Politisch herrscht zwischen Moskau und London seit Monaten Eiszeit.

Großbritannien verlangt von Russland die Auslieferung des früheren Geheimdienstlers Andrej Lugowoi, der nach Angaben britischer Ermittler den früheren russischen Geheimdienstmitarbeiter Alexander Litwinenko 2006 in London mit dem Strahlengift Polonium 210 getötet haben soll. Moskau lehnt dies aber ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung