Hertha hofft auf Fairplay-Hintertür

SID
Mittwoch, 14.05.2008 | 14:00 Uhr
Hoeneß, Berlin, UEFA-Cup
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Berlin - Hertha BSC und Eintracht Frankfurt machen sich Hoffnungen, 2008/09 als zusätzliches Bundesliga-Team im UEFA-Pokal zu starten. Deutschland war auf Grundlage der europäischen Fairplay- Wertung ausgelost worden, einen weiteren Vertreter in den Wettbewerb schicken zu können.

Die Berliner führen mit null Roten Karten, null Gelb-Roten Karten und 54 Gelben Karten die Karten-Statistik der Bundesliga vor Eintracht Frankfurt und Bayern München an.

"Das wäre eine schöne Überraschung", erklärte Hertha-Manager Dieter Hoeneß, verwies aber auf die weiteren Auswahl-Kriterien.

Denn nicht nur die Verwarnungen und Platzverweise entscheiden über das Ranking, sondern auch weitere Kriterien wie Umgang mit Gegner und Schiedsrichter, Verhalten der Fans und Offiziellen sowie positives Spiel.component:Ad] 

Nur Favre fiel auf

Hoeneß sieht für Hertha viele der Kriterien erfüllt und damit seinen Klub im Rennen. Nur einmal fiel Hertha in der laufenden Spielzeit negativ auf, als Trainer Lucien Favre in Dortmund wegen Schiedsrichter-Beleidigung - er signalisierte die sogenannte Brille - auf die Tribüne musste und 20 000 Euro Strafe zahlen musste.

Für den Berliner Club wäre die UEFA-Cup-Teilnahme nach einer durchwachsenen Saison ein Geschenk. "Wir nehmen das sicher gern mit. Die Spieler könnten dann schon ein Jahr früher international Erfahrungen sammeln", sagte Michael Preetz, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung.

Für die kommende Saison hat sich Hertha bereits die Qualifikation für den UEFA-Pokal als Ziel gesteckt. "Es wäre natürlich klasse, wenn es schon jetzt klappt", bemerkte Trainer Favre.

Frankfurt hofft ebenfalls

Auch bei der Frankfurter Eintracht hat man die Nachricht vom zusätzlichen UEFA-Cup-Platz mit Interesse zur Kenntnis genommen. "Wir machen uns natürlich Hoffnungen", sagte der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen.

Allerdings wollte der Eintracht-Macher nicht weiter spekulieren. "Mehr will ich dazu nicht sagen, weil uns die Kriterien nicht bekannt sind."

Die unverhoffte Chance auf Europa könnte in Frankfurt die Stimmung nach zuletzt nur einem Punkt aus sieben Begegnungen wieder aufhellen.

Eintracht-Coach Friedhelm Funkel sieht sich allerdings auch so bestätigt. "Es zeigt, dass wir weniger Foul spielen und damit umsetzen, was Bundestrainer Löw gefordert hat", sagte Funkel der "Bild" .

Der Weg in die interessante Gruppen- und spätere K.o.-Phase wäre für Hertha oder die Eintracht allerdings lang.

Der Start liegt schon in der ersten Qualifikations-Runde Mitte Juli. In der zweiten Qualifikations-Runde werden dann die Gruppen-Teilnehmer ermittelt.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL), die den zusätzlichen Platz nach Abschluss der Saison in der kommenden Woche vergeben wird, gibt derzeit über den Stand der Wertung keine Auskunft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung