England Nr. 1 der UEFA-Fünfjahreswertung

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 13:04 Uhr
Fußball, England, Ronaldo
© DPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Michael Ballack spielt in der stärksten Liga des Kontinents.

Dank des Siegeszugs der englischen Klubs in der Champions League hat England die achtjährige Dominanz Spaniens beendet und erstmals seit 23 Jahren wieder die Führung in der Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) übernommen.

Nach dem Einzug von Manchester United und des FC Chelsea in das Endspiel der Königsklasse am 21. Mai in Moskau ist England wie zuletzt 1985 wieder die Nummer 1 in der UEFA-Rangliste, nach der die Anzahl der Starter in den lukrativen Europacup-Wettbewerben Champions League und UEFA-Pokal bestimmt wird.

Milliardenschwere Klub-Besitzer 

"Die englische Premier League und ihre Klubs sind stark. Das liegt aber in erster Linie daran, dass sie viele ausländische Top-Spieler beschäftigen", sagte der deutsche Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer kürzlich in einem Interview.

Er rückte damit die Dimensionen zurecht: Denn nicht Englands Kicker, bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz in diesem Jahr nur Zuschauer, sind so stark, sondern die durch teure Spitzen-Akteure aus aller Welt verstärkten Vereine von der Insel mit ihren milliardenschweren Besitzern im Hintergrund.

Führung vor Spanien und Italien 

So führten der Deutsche Ballack (Chelsea), der Portugiese Cristiano Ronaldo (ManU) und der Spanier Fernando Torres (Liverpool) drei Premier-League-Klubs ins Champions-League-Halbfinale und schufen die Basis zum Aufstieg der Premier League zur Nummer 1. Mit 75,499 Punkten übernahm England nach der Vorschlussrunde die Führung vor Spanien (75,266) und Italien (60,285).

Die Top Drei der Fünfjahreswertung dürfen jeweils zwei Teams in Champions League, Champions-League-Qualifikation und UEFA-Cup entsenden. Die Klubs auf den Rängen vier bis sechs entsenden einen Qualifikanten zur Meisterliga weniger.

Bundesliga auf Platz vier 

Unabhängig vom weiteren Abschneiden des Halbfinalisten FC Bayern München im laufenden UEFA-Cup-Wettbewerb wird die Bundesliga in der kommenden Spielzeit auf Platz vier vorrücken.

Mit 48,722 Zählern ist Deutschland derzeit zwar noch hinter Frankreich (52,668) Fünfter, doch der Ligue 1 werden in der Ausgangs-Wertung für 2008/2009 mit 13,500 Punkten (aus der Saison 2003/04) fast 9 Zähler mehr gestrichen als Deutschland (4,714). Sechster der Wertung ist Russland (42,500).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung