Fußball

Nord- und Südkorea sollen in Shanghai spielen

SID
Freitag, 07.03.2008 | 12:57 Uhr
Advertisement
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
AC Mailand
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Straßburg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Super Liga
Cacak -
Partizan
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand
Ligue 1
Saint-Étienne -
Lyon

Seoul - Nach Differenzen zwischen den Fußballverbänden Süd- und Nordkoreas wegen "politischer Fragen" wird das bevorstehende WM-Qualifikationsspiel zwischen beiden Ländern auf neutralem Boden in China stattfinden.

Der Weltverband FIFA entschied nach eigenen Angaben, dass die Begegnung am 26. März anstatt wie geplant in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang in Shanghai ausgerichtet werden soll.

Beide nationalen Verbände hätten "im besten Interesse des Fußballs" dem neuen Spielort zugestimmt.

Der südkoreanische Verband (KFA) hatte die FIFA zuvor um Vermittlung gebeten. Nordkorea wollte sich weigern, vor Anpfiff der Partie der Asien-Qualifikation für die WM 2010 die Nationalhymne Südkoreas zu spielen oder die Flagge des Nachbarlandes zu hissen. component:Ad]

Die Entscheidung garantiere, dass die gültigen FIFA-Bestimmungen eingehalten werden, wonach bei Qualifikationsspielen unter anderem die jeweiligen Nationalhymnen abgespielt und die Landesflaggen gezeigt werden sollen, hieß es.

Hinspiel in Nordkorea 

Nordkorea werde Gastgeber des Hinspiels sein. Über die Ticketverteilung, Marketing- und Fernsehrechte muss nach Angaben der KFA noch mit Nordkorea verhandelt werden.

Nach den letzten Gesprächen zwischen beiden nationalen Verbänden Ende Februar über die Rahmenbedingungen des Spiels hatte die KFA angekündigt, nicht mehr mit Nordkorea verhandeln zu wollen.

Auch hatte sich Nordkorea der Einreise einer südkoreanischen Fan- Delegation zu dem Match widersetzen wollen. Süd- und Nordkorea sind zusammen mit Turkmenistan und Jordanien in der Asiengruppe 3.

"Neutrale" Flagge statt Landesflaggen

Nordkorea hatte darauf bestanden, dass die jeweilige Landesflagge durch eine "neutrale" Vereinigungsflagge und die Nationalhymnen durch das traditionelle Volkslied "Arirang" ersetzt werden.

Südkorea hatte die nordkoreanischen Forderungen mit dem Hinweis auf die entsprechenden Regeln der FIFA abgelehnt. Außerdem sei in Südkorea die Nationalhymne Nordkoreas bei internationalen Sportveranstaltungen bereits gespielt worden.

Beide Staaten befinden sich völkerrechtlich noch im Kriegszustand, da seit dem Ende des Korea-Krieges (1950-1953) noch immer kein Friedensvertrag geschlossen worden ist.

Die Beziehungen zwischen dem kommunistisch regierten und weitgehend abgeschotteten Nordkorea und dem demokratischen Südkorea haben sich aber in den vergangenen Jahren im Zuge einer Annäherung spürbar verbessert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung