U 21

Khedira mit erfolgreichem Comeback

SID
Mittwoch, 26.03.2008 | 13:42 Uhr
Khedira, Eilts, U 21,
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wiesbaden - Mit seinem spektakulären Comeback in der Junioren-Nationalmannschaft hat sich Fußball-Profi Sami Khedira für höhere Aufgaben empfohlen.

Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler vom VfB Stuttgart sorgte mit seinem Dreierpack beim 6:0 (1:0)-Erfolg der U 21-Elf des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen Luxemburg fast im Alleingang für den Sieg und die Tabellenführung in der EM- Qualifikation.

Fünf Monate nach seinem letzten Auftritt im DFB-Team ist Khedira damit auch ins Blickfeld der A-Nationalmannschaft gerückt. "Damit beschäftige ich mich nicht. Ich bin froh, dass ich nach der langen Pause wieder Selbstvertrauen bekomme", sagte der VfB-Profi.

Teinahme an der EM-Endunde möglich

Khedira, der im vergangenen Jahr mit seinem Treffer gegen Energie Cottbus seinem Club am letzten Spieltag den Meistertitel sicherte, zählt neben Vereinskamerad Serdar Tasci und dem Leverkusener Gonzalo Castro zu den Junioren, die noch ein Fünkchen Hoffnung auf die Teilnahme an der EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz haben.

"Für mich ist jetzt erst einmal wichtig, dass es wieder klappt und ich Gas geben kann", sagte der Torjäger, der zuletzt für die VfB- Amateure in einem Testspiel gegen einen Bezirksligisten drei Tore erzielt hatte.

Khedira auf dem Prüfstand

Im EM-Kader von Bundestrainer Joachim Löw ist für einen der deutschen Nachwuchsspieler eventuell noch ein Platz frei.

"Wir werden in den kommenden sechs Wochen bis zur Nominierung einige Spieler noch einmal ganz intensiv beobachten", sagte Löw.

Neben dem dritten Torhüter und dem fünften Stürmer ist auch noch offen, ob Christoph Metzelder und Torsten Frings nach ihren Verletzungen fit genug für das EM-Turnier werden.

Wenn nicht, erhöhen sich die Chancen der beiden Stuttgarter, die schon einmal in den Kreis der Löw-Elf berufen wurden, aber noch ohne A-Länderspiel sind. Rechtsverteidiger Castro kam dort schon zu fünf Einsätzen.

U21 EM in Schweden

Sollte es für eine Nominierung nicht mehr reichen, so winkt den Youngstern immerhin im kommenden Jahr die EM-Endrunde der U 21 in Schweden. 

Die DFB-Mannschaft hat in der Qualifikationsgruppe 9 die Tabellenführung übernommen und in den restlichen drei Spielen in Moldawien, gegen Nordirland und Israel die Möglichkeit, die Playoff-Spiele zu erreichen.

"Wir wollen die restlichen Spiele ebenso erfolgreich bestreiten und uns für die Playoffs qualifizieren. Dass wir die Qualität dazu haben, konnten wir in den letzten Spielen beweisen", sagte DFB-Trainer Eilts nach dem 6:0-Sieg in Wiesbaden, zu dem Mesut Özil, Baris Özbek und Rouwen Hennings die weiteren Treffer beisteuerten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung