Außergerichtliche Einigung mit Hoyzer

SID
Mittwoch, 13.02.2008 | 14:13 Uhr
Fußball, Wetten, Hoyzer
© DPA

Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund will die Gespräche über eine außergerichtliche Einigung in der Schadensersatzklage in Höhe von 1,8 Millionen Euro gegen Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer fortsetzen und um eine Verschiebung der Urteilsverkündung bitten.

Bei dem ersten Gespräch, bei dem Hoyzer durch seinen Anwalt Thomas Hermes vertreten wurde, seien die Möglichkeiten einer außergerichtlichen Lösung erörtert worden, teilte der DFB mit. Das Landgericht Berlin soll zudem um Verschiebung des für den 12. März 2008 angesetzten Verkündungstermins gebeten werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung