Fußball

Neue US-Frauenfußball-Liga heißt "WPS"

SID
Freitag, 18.01.2008 | 17:07 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Baltimore - Sechs Jahre nach der ersten Pleite soll in den USA die neue Frauenfußball-Profiliga starten. Wie auf der Jahrestagung der National Soccer Association (NSCAA) in Baltimore bekannt wurde, wird die Liga Womens Professional Soccer (WPS) heißen.

Im April 2009 wird an sieben Standorten der Spielbetrieb aufgenommen. Nachdem 2003 die ehemalige Frauenliga WUSA in den USA den Betrieb aus finanziellen Gründen einstellen musste, wird beim zweiten Versuch nichts dem Zufall überlassen. Wie seinerzeit die WUSA will auch die neue WPS Topspielerinnen aus aller Welt in die USA locken.

Neben dem Namen wurde in Baltimore 15 Monate vor dem Start auch das offizielle Logo präsentiert und auf die neue Website vorgestellt. Das Logo trägt die Silhouette der amerikanischen Frauenfußball-Legende Mia Hamm.

Für Deutsche USA wieder ein Thema 

Auf der Website (www.womensprosoccer.com) können sich Fans auf aller Welt über die Entwicklung der Liga auf dem Laufenden halten und Informationen zur Liga, den Teams, potenziellen Spielerinnen und den US-Frauenfußball im Allgemeinen erhalten. In den Teambüros in Boston, Chicago, Dallas, Los Angeles, New Jersey/New York, St. Louis und Washington D.C. wurden schon erste Mitarbeiter eingestellt.

Tony DiCicco, Ex-Nationaltrainer der US-Girls, der 1996 Olympia-Gold und 1999 den WM-Titel holte, wird Trainer der Boston Breakers. Bei Washington Freedom wird erneut Jim Gabarra als Coach arbeiten. Nach den Olympischen Spielen in Peking laufen die Verträge der Spielerinnen mit dem US-Soccerverband aus. Danach sollen die WPS-Teams zusammengestellt werden. Auch für die deutschen Spielerinnen könnte die USA dann wieder ein Thema werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung