FC Energie mit Kantersieg

SID
Freitag, 18.01.2008 | 18:12 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Antalya - Energie Cottbus hat im türkischen Trainingslager einen Kantersieg gefeiert und binnen 24 Stunden den zweiten Testspielerfolg gelandet. Der Tabellen-Vorletzte der Bundesliga gewann in Belek 8:0 (4:0) gegen den ukrainischen Erstligisten Zarya Lugansk.

Am Vortag hatte es in Antalya ein 1:0 (1:0) gegen den FK Baku aus Aserbaidschan gegeben. Letzter Gegner vor der Rückkehr nach Deutschland ist Rumäniens Herbstmeister CFR Cluj.

Nach dem Einsatz vieler Reservekräfte und Neuzugänge gegen Baku setzte Energie-Trainer Bojan Prasnikar gegen den Tabellen-Neunten Lugansk im Feld zunächst auf seine Stammformation.

Papadopulos macht halbes Dutzend voll 

Seine spielerisch überzeugenden Schützlinge führten durch einen Kopfball von Dennis Sörensen (3.) und einen Freistoß von Ervin Skela (11.) schnell 2:0. Der Bulgare Stanislaw Angelow machte in der 27., 43. und 47. Minute schon alles klar und verpasste nur durch die Halbzeitpause einen Hattrick.

Der eingewechselte Neu-Cottbuser Michael Papadopulos machte das halbe Dutzend voll (53.) und erzielte auch das 7:0 (71.). Arne Feick (73.) markierte den Endstand.

In guter Form präsentierte sich der ehemalige Stammtorhüter Tomislav Piplica, der in der 38. Minute einen Foulelfmeter von Mirko Bunjevcevic parierte. In der zweiten Hälfte hütete Gerhard Tremmel das Tor, wurde aber nur selten geprüft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung