8:0 gegen Lugansk

FC Energie mit Kantersieg

SID
Freitag, 18.01.2008 | 18:12 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Antalya - Energie Cottbus hat im türkischen Trainingslager einen Kantersieg gefeiert und binnen 24 Stunden den zweiten Testspielerfolg gelandet. Der Tabellen-Vorletzte der Bundesliga gewann in Belek 8:0 (4:0) gegen den ukrainischen Erstligisten Zarya Lugansk.

Am Vortag hatte es in Antalya ein 1:0 (1:0) gegen den FK Baku aus Aserbaidschan gegeben. Letzter Gegner vor der Rückkehr nach Deutschland ist Rumäniens Herbstmeister CFR Cluj.

Nach dem Einsatz vieler Reservekräfte und Neuzugänge gegen Baku setzte Energie-Trainer Bojan Prasnikar gegen den Tabellen-Neunten Lugansk im Feld zunächst auf seine Stammformation.

Papadopulos macht halbes Dutzend voll 

Seine spielerisch überzeugenden Schützlinge führten durch einen Kopfball von Dennis Sörensen (3.) und einen Freistoß von Ervin Skela (11.) schnell 2:0. Der Bulgare Stanislaw Angelow machte in der 27., 43. und 47. Minute schon alles klar und verpasste nur durch die Halbzeitpause einen Hattrick.

Der eingewechselte Neu-Cottbuser Michael Papadopulos machte das halbe Dutzend voll (53.) und erzielte auch das 7:0 (71.). Arne Feick (73.) markierte den Endstand.

In guter Form präsentierte sich der ehemalige Stammtorhüter Tomislav Piplica, der in der 38. Minute einen Foulelfmeter von Mirko Bunjevcevic parierte. In der zweiten Hälfte hütete Gerhard Tremmel das Tor, wurde aber nur selten geprüft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung