DFL: "50+1-Frage von höchster Bedeutung"

SID
Freitag, 07.12.2007 | 17:20 Uhr
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Frankfurt/Main - Die Klärung der sogenannten "50+1"-Frage genießt im Ligaverband und in der Deutschen Fußball Liga (DFL) in den kommenden Monaten hohe Priorität.

"Die Frage nach dem Fortbestand der 50+1-Regelung ist aus unserer Sicht von höchster Bedeutung für die Zukunft des Profi-Fußballs in Deutschland. Daher werden wir alle Optionen sorgfältig analysieren und die Auswirkungen für die Klubs aufzeigen", ließ Ligapräsident Reinhard Rauball am Freitag in Frankfurt am Main mitteilen.

Rauball und Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung, trafen sich in dieser Woche mit Martin Kind, Vorstandsvorsitzender des Bundesligisten Hannover 96. Kind hatte sich Mitte November zum wiederholten Mal für die Abschaffung der 50+1-Regel ausgesprochen.

Diese Vorschrift bestimmt, dass immer der Verein mehrheitlich an der lizenzierten Kapitalgesellschaft beteiligt sein und über 50 Prozent der Stimmenanteile zuzüglich mindestens eines weiteren Stimmenanteils in der Versammlung der Anteilseigner verfügen muss. Deshalb können private Investoren nicht die Mehrheit bei einem Bundesligaklub erhalten.

Informationsveranstaltung für Vereine 

"Das Gespräch mit Herrn Kind war sehr konstruktiv. Wir haben uns darauf verständigt, die Erörterung von Chancen und Risiken in den nächsten Monaten zu vertiefen und detailliert zu bewerten", teilte Rauball mit. Analysen bei unabhängigen Experten seien bereits in Auftrag gegeben. Zudem wolle die DFL den Vereinen eine Informationsveranstaltung mit Vertretern von Investoren und Verbänden offerieren. Kind hatte argumentiert, die Regel zwingend abzuschaffen, damit die deutschen Vereine mit zusätzlichem Kapital national und international wettbewerbsfähig bleiben können.

Die 50+1-Regelung ist in der Satzung der DFL und wortgleich in den Vorschriften des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verankert. Für eine Satzungsänderung ist jeweils eine Zweidrittel-Mehrheit der Mitgliederversammlungen des Ligaverbandes und des DFB notwendig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung