Poker um Bundesliga-Live-Rechte

SID
Donnerstag, 18.10.2007 | 15:35 Uhr
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

München - Im Poker um die Pay-TV-Liverechte für die Bundesliga hält sich Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber KDG über einen möglichen Einstieg in das Wettbieten bedeckt.

Man werde mit "kaufmännischer Vorsicht" an das Thema herangehen, sagte KDG-Chef Adrian von Hammerstein in München. Wichtig sei vor allem, dass man den Kunden weiterhin die Bundesliga bereitstellen könne.

Die Deutsche Fußball Liga und ihr neuer Vermarktungs-Partner Leo Kirch wollen in Zukunft für das Pay-TV fertig produzierte Livesendungen verkaufen. Nach dem Rückzug des neuen Anbieters arena hoffen die DFL und Kirch, dass sich so neue Konkurrenten zum bisherigen Rechteinhaber Premiere finden lassen.

Denn nun können andere Bieter auf das Angebot von Kirch und der DFL zurückgreifen, ohne eine eigene Redaktion aufzubauen. Damit könnte die Bundesliga zum Beispiel für Kabelnetzbetreiber wie die KDG interessant werden.

"Es ist eine neue Situation eingetreten", sagte Hammerstein. Allerdings sei primär entscheidend, dass die KDG-Kunden die Bundesliga-Spiele sehen können - egal von welchem Anbieter. Bisher sei Kirch noch nicht an das Unternehmen herangetreten, sagte Hammerstein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung