Driver-Ranking zum Australien-GP der Formel 1

Vettel hat Platz 1 nicht verdient

Montag, 27.03.2017 | 18:09 Uhr
Sebastian Vettel feierte in Melbourne Ferraris ersten Sieg nach 553 Tagen ausgelassen
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
MLB
Live
Yankees @ Blue Jays
MLB
Live
Red Sox @ Reds
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
NCAA Division I FBS
Live
Mississippi State @ Georgia
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach jedem Grand Prix der Formel 1 bewertet SPOX die Leistungen der Fahrer am vergangenen Wochenende. Teil 1 der Saison 2017: der Große Preis von Australien in Melbourne. Sebastian Vettel muss sich nach seinem Sieg auf Ferrari mit Platz 3 zufrieden geben, Antonio Giovinazzi beeindruckt bei seiner Rookie-Fahrt und Kevin Magnussen beweist Unvermögen.

Platz 1, Sergio Perez: Im Force India den letzten Quali-Abschnitt verpasst, trotzdem ganz vorn dabei. Perez fuhr in Melbourne auf Platz 7. Er bewies, dass er weit mehr kann als Reifen zu schonen. Der Mexikaner war der Überholexperte beim Australien-GP, der mit fünf Manövern auf der Strecke nur mehr die Hälfte der Saison 2015 bot.

Den kleinen Pace-Vorteil der Toro Rosso drehte Perez dadurch um. In Turn 10 schnappte er sich Daniil Kvyat schon im ersten Umlauf, Carlos Sainz jr. folgte in Runde 18. Anschließend brachte der Mexikaner das Auto ins Ziel, was sich einfacher anhört, als es war. Dem Force India fehlt Abtrieb und er ist zu schwer. Perez' Leistung ging angesichts der Aufregung um den Kampf an der Spitze beinahe unter.

Platz 2, Felipe Massa: Der Brasilianer war die Enttäuschung der Saison 2016. Lediglich 27 Punkte holte er im gesamten Jahr. Das reichte nur zu Platz 18 in der Gesamtwertung. Sein damaliger Williams-Kollege Valtteri Bottas kam auf 111 Zähler, die gut genug für Rang 9 waren. Nun aber zeigt Massa endlich wieder, warum er bei Ferrari um die Weltmeisterschaft fuhr.

"Nicht schlecht für einen alten Mann", bewertete der 35-Jährige, der eigentlich schon in Rente sein sollte, seine Leistung in Australien nach dem Rennen. Er traf den Nagel auf den Kopf. Nachdem er im Qualifying trotz einer fehlerfreien Runde 0,369 Sekunden langsamer war als Romain Grosjean mit dem Haas, schnupfte Massa den Franzosen beim Start problemlos beim Anbremsen von Turn 1 auf der Außenbahn. Den Toro-Rosso-Angriff in der nächsten Kurve schloss er durch gute Positionierung in der Mitte der Fahrbahn aus.

Anschließend musste Massa allein fahren. Die Spitzen-Autos waren zu schnell für seinen Williams. Die Verfolger hielt er erfolgreich auf Distanz und vermied als einziger Pilot ohne Ferrari, Mercedes oder Red Bull unterm Hintern eine Überrundung. So kann es nicht nur weitergehen, so muss es weitergehen. Denn Massas neuer Teamkollege, Lance Stroll, zeigte in Melbourne erneut, dass er trotz intensivstem Testprogramm noch einige Zeit braucht, um Williams gute Resultate zu garantieren.

Platz 3, Sebastian Vettel: Die Euphorie? Riesig. Einige hatten Ferrari schon abgeschrieben, nachdem die Scuderia am Freitag in den freien Trainings nicht mithalten konnte. Schon am Samstag war der Rückstand geschmolzen. Runde drei Zehntel Rückstand hatte Vettel im Qualifying. Fast ein Wimpernschlag verglichen mit den letzten Jahren. Dazu hatte der Deutsche mehrere kleine Fehler eingestreut.

Am Sonntag bewies Vettel, dass das SPOX-Power-Ranking vor dem Saisonstart stimmte. Ferrari hatte in Melbourne das schnellste Auto - zumindest im Rennen. Vettel nutzte perfekt aus, dass sein Auto besser mit den Pneus umging als der Silberpfeil. Während Hamilton schon quer über die Strecke rutschte, schonte der vierfache Weltmeister noch die Pneus und hetzte Mercedes so in den entscheidenden Fehler. Als er nach dem Boxenstopp die Führung innehatte, konnte Vettel seine größte Stärke einmal mehr ausspielen.

Das machte die minimalen Abzüge für die kleinen Fehler im Qualifying und die durchdrehenden Räder beim Start fast wieder wett. Immerhin hatte Vettel es geschafft, Valtteri Bottas noch hinter sich zu lassen und so selbst dafür gesorgt, dass er Hamilton schnappen konnte. Trotzdem hatte er Platz 1 und 2 nicht so sehr verdient wie Massa und Perez.

Platz 4, Lewis Hamilton: Ferrari wollte Mercedes eigentlich mit einem Undercut überholen. Doch Hamilton bog zu früh in die Box ab. Vettel hatte freie Bahn, während Hamilton auf Verstappen auflief und trotz frischerer Reifen nicht vorbeikam. Der Weltmeister konnte das Potenzial seiner eigentlich schnelleren Slicks so nicht abrufen. Die falsche Entscheidung seiner Strategen konnte Hamilton nicht korrigieren.

Trotz des verpassten Siegs war Hamilton nicht schlechter als Vettel. Er machte unter Druck keinen Fehler, seine Vorstellung am Samstag stach heraus: Es war der dreifache Weltmeister, der die Pole Position herausfuhr - nicht das Auto.

Platz 5, Fernando Alonso: Nach dem Rennen stellte der Spanier seine Leistung heraus. Zu Recht. Alonso hatte einen eklatanten Topspeed-Nachteil auf den Geraden. Trotzdem fuhr er auf Punktekurs, indem er Nico Hülkenberg und Esteban Ocon hinter sich hielt. Was mein geschätzter Kollege, Alexander Mey, im Jahr 2012 formulierte, stimmt noch immer: Alonso holt sogar im Fiat Punto noch Punkte.

In Australien klappte es nicht, weil die Aufhängung seines McLaren streikte. Was dem Spanier Mut für die nächsten Läufe machen soll? Keine Ahnung. Freuen darf er sich auf weitere Gelegenheiten für deftige Seitenhiebe auf Motorenpartner Honda. In dieser Disziplin profilierte sich der zweifache Weltmeister nämlich von Donnerstag bis Sonntag, indem er unter anderem Einheitstriebwerke als größten Wunsch angab. Für gute Laune in Japan sorgt Alonso so definitiv nicht.

Seite 1: Massa und Perez beim Australien-GP vor Vettel

Seite 2: Überzeugender Rookie, untauglicher Däne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung