Driver-Ranking zum Deutschland-GP: Nur einer schlägt "Regengott Vettel"

 
Das Regenchaos am Sonntag bescherte uns einen Deutschland-GP mit jeder Menge Wendungen. Wir blicken auf die Fahrer, die trotz der Wetterkapriolen den Durchblick behielten. Hier ist die Top-10 des Wochenendes.
© getty
Das Regenchaos am Sonntag bescherte uns einen Deutschland-GP mit jeder Menge Wendungen. Wir blicken auf die Fahrer, die trotz der Wetterkapriolen den Durchblick behielten. Hier ist die Top-10 des Wochenendes.
Platz 10: KIMI RAIKKÖNEN. War im Qualifying der beste Fahrer der Mittelfeld-Teams mit einem starken fünften Platz. Profitierte am Start von der Schlafmützigkeit der Red-Bulll-Fahrer und war zwischenzeitlich Dritter.
© getty
Platz 10: KIMI RAIKKÖNEN. War im Qualifying der beste Fahrer der Mittelfeld-Teams mit einem starken fünften Platz. Profitierte am Start von der Schlafmützigkeit der Red-Bulll-Fahrer und war zwischenzeitlich Dritter.
Verlor anschließend im Regenchaos einige Positionen, ärgerte aber Vettel für kurze Zeit bei dessen Aufholjagd. Im Nachhinein verloren er und Teamkollege Giovinazzi durch eine 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen regelwidriger Kupplungen die WM-Punkte.
© getty
Verlor anschließend im Regenchaos einige Positionen, ärgerte aber Vettel für kurze Zeit bei dessen Aufholjagd. Im Nachhinein verloren er und Teamkollege Giovinazzi durch eine 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen regelwidriger Kupplungen die WM-Punkte.
Platz 9: ROBERT KUBICA. Ein Nutznießer der Strafe für Alfa Romeo war Kubica. Der Pole rückte auf Position zehn nach vorne und sicherte Williams damit den ersten Punkt in der Saison 2019.
© getty
Platz 9: ROBERT KUBICA. Ein Nutznießer der Strafe für Alfa Romeo war Kubica. Der Pole rückte auf Position zehn nach vorne und sicherte Williams damit den ersten Punkt in der Saison 2019.
Dabei sah das Wochenende nicht gut aus für Kubica. Im Qualifying fehlte ihm mehr als ein Zehntel auf Teamkollege Russell. Im Rennen war er dann der schnellere Mann und hielt seinen Boliden im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern auf der nassen Strecke.
© getty
Dabei sah das Wochenende nicht gut aus für Kubica. Im Qualifying fehlte ihm mehr als ein Zehntel auf Teamkollege Russell. Im Rennen war er dann der schnellere Mann und hielt seinen Boliden im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern auf der nassen Strecke.
Platz 8: NICO HÜLKENBERG. Was hätte das für ein Heimerfolg werden können? Hülkenberg schlug schon am Samstag Renault-Konkurrent Ricciardo und zog ins Q3 ein. Nach dem Start stand sogar P5 zu Buche.
© getty
Platz 8: NICO HÜLKENBERG. Was hätte das für ein Heimerfolg werden können? Hülkenberg schlug schon am Samstag Renault-Konkurrent Ricciardo und zog ins Q3 ein. Nach dem Start stand sogar P5 zu Buche.
Zwischenzeitlich schob sich Hulk sogar auf Rang zwei vor - und dann das. "Das war schon fast Dragster", ärgerte er sich nach seinem Abflug in Runde 40 und das abrupte Ende eines eigentlich starken Wochenendes.
© getty
Zwischenzeitlich schob sich Hulk sogar auf Rang zwei vor - und dann das. "Das war schon fast Dragster", ärgerte er sich nach seinem Abflug in Runde 40 und das abrupte Ende eines eigentlich starken Wochenendes.
Platz 7: CHALRES LECLERC. Dominierte zusammen mit Vettel die Freien Trainings. Probleme am Benzinsystem bremsten ihn im Qualifying aus. Arbeitete sich im Rennen nach vorne und hatte zwischenzeitlich sogar einen möglichen Sieg vor Augen.
© getty
Platz 7: CHALRES LECLERC. Dominierte zusammen mit Vettel die Freien Trainings. Probleme am Benzinsystem bremsten ihn im Qualifying aus. Arbeitete sich im Rennen nach vorne und hatte zwischenzeitlich sogar einen möglichen Sieg vor Augen.
Schmiss sein Top-Ergebnis aber weg und übernahm dafür die volle Verantwortung. Es war ein kleiner Fehler. "Ich habe in dieser Saison schon viel größere Fehler gemacht."
© getty
Schmiss sein Top-Ergebnis aber weg und übernahm dafür die volle Verantwortung. Es war ein kleiner Fehler. "Ich habe in dieser Saison schon viel größere Fehler gemacht."
Platz 6: ALEXANDER ALBON. Blitzsauberes Rennen vom Thailänder, der von Position 17 auf Rang 6 in die Punkte stürmte. Ähnlich wie Toro-Rosso-Kollege Kvyat kam er mit den schwierigen Bedingungen gut zurecht.
© getty
Platz 6: ALEXANDER ALBON. Blitzsauberes Rennen vom Thailänder, der von Position 17 auf Rang 6 in die Punkte stürmte. Ähnlich wie Toro-Rosso-Kollege Kvyat kam er mit den schwierigen Bedingungen gut zurecht.
Vorübergehend auf Rang vier musste er innerhalb weniger Kurven gleich vier Fahrern den Vortritt lassen. Hatte Glück, dass Gasly ihm sein Ergebnis bei der Kollision kurz vor Rennende nicht kaputt machte.
© getty
Vorübergehend auf Rang vier musste er innerhalb weniger Kurven gleich vier Fahrern den Vortritt lassen. Hatte Glück, dass Gasly ihm sein Ergebnis bei der Kollision kurz vor Rennende nicht kaputt machte.
Platz 5: CARLOS SAINZ. Keine Upgrades am McLaren für Hockenheim? Kein Problem. Sainz fuhr von Platz sieben weg ein gutes Rennen. Schönheitsfleck war lediglich der Dreher in Kurve eins in Runde 18.
© getty
Platz 5: CARLOS SAINZ. Keine Upgrades am McLaren für Hockenheim? Kein Problem. Sainz fuhr von Platz sieben weg ein gutes Rennen. Schönheitsfleck war lediglich der Dreher in Kurve eins in Runde 18.
Ließ sich aber von dem Malheur nicht aus der Ruhe bringen. Hielt in der Folge Raikkönen und Vettel hinter sich. Hatte am Ende aber wie Kvyat und Stroll keine Chance gegen Vettel.
© getty
Ließ sich aber von dem Malheur nicht aus der Ruhe bringen. Hielt in der Folge Raikkönen und Vettel hinter sich. Hatte am Ende aber wie Kvyat und Stroll keine Chance gegen Vettel.
Platz 4: LANCE STROLL. Wäre fast nach Baku 2018 wieder aufs Stockerl gefahren trotz des schwachen Abschneidens am Samstag. Teamkollege Perez fuhr ins Q3, Stroll dagegen blieb nur P14. Während Perez früh aus dem Rennen schied, brillierte Stroll im Regen.
© getty
Platz 4: LANCE STROLL. Wäre fast nach Baku 2018 wieder aufs Stockerl gefahren trotz des schwachen Abschneidens am Samstag. Teamkollege Perez fuhr ins Q3, Stroll dagegen blieb nur P14. Während Perez früh aus dem Rennen schied, brillierte Stroll im Regen.
Erst verkalkulierte man sich, als er auf Regenreifen blieb. Das bessere Händchen hatte er später mit den Softs bei der Hülkenberg-Safety-Car-Phase. Lag zwischenzeitlich gar in Führung, wurde jedoch noch von Verstappen, Vettel und Kvyat überholt.
© getty
Erst verkalkulierte man sich, als er auf Regenreifen blieb. Das bessere Händchen hatte er später mit den Softs bei der Hülkenberg-Safety-Car-Phase. Lag zwischenzeitlich gar in Führung, wurde jedoch noch von Verstappen, Vettel und Kvyat überholt.
Platz 3: MAX VERSTAPPEN. Durchbrach im Qualifying die silberne Phalanx und sicherte P2, nur um im Rennen den Start zu verschlafen. Machte anschließend jedoch seinem Ruf als exzellenter Regenfahrer alle Ehre.
© getty
Platz 3: MAX VERSTAPPEN. Durchbrach im Qualifying die silberne Phalanx und sicherte P2, nur um im Rennen den Start zu verschlafen. Machte anschließend jedoch seinem Ruf als exzellenter Regenfahrer alle Ehre.
Verstappen brachte nicht einmal ein Dreher aus der Fassung. Ab der Hälfte kontrollierte er das Rennen und zeigte sich auch bei drei Re-Starts nach dem Safety-Car cool und abgezockt.
© getty
Verstappen brachte nicht einmal ein Dreher aus der Fassung. Ab der Hälfte kontrollierte er das Rennen und zeigte sich auch bei drei Re-Starts nach dem Safety-Car cool und abgezockt.
Platz 2: SEBASTIAN VETTEL. Samstag pfui, Sonntag hui. Musste schon in Q1 unfreiwillig die Segel streichen. Die Luftzufuhr am Turboloader machte eine schnelle gezeitete Runde zunichte. Von P20 aus setzte Vettel zur Aufholjagd an.
© getty
Platz 2: SEBASTIAN VETTEL. Samstag pfui, Sonntag hui. Musste schon in Q1 unfreiwillig die Segel streichen. Die Luftzufuhr am Turboloader machte eine schnelle gezeitete Runde zunichte. Von P20 aus setzte Vettel zur Aufholjagd an.
Schon am Start überholte er sechs Autos. Der "Regengott" zeigte seine Qualitäten, hatte aber auch Glück im Reifenpoker, als er in Runde 25 auf Soft wechselte. Bravourös, wie er sich P2 durch starke Manöver gegen Albon, Sainz und Kvyat am Ende holte.
© getty
Schon am Start überholte er sechs Autos. Der "Regengott" zeigte seine Qualitäten, hatte aber auch Glück im Reifenpoker, als er in Runde 25 auf Soft wechselte. Bravourös, wie er sich P2 durch starke Manöver gegen Albon, Sainz und Kvyat am Ende holte.
Platz 1: DANIIL KVYAT. Sensationelles Rennen des Russen. Er behielt im Reifenpoker die Nerven und fuhr erstmals seit 2015 wieder aufs Podest. Seit Vettels Sieg im Regen von Monza 2008 durfte ein Toro-Rosso-Pilot mal wieder an der Siegerehrung teilnehmen.
© getty
Platz 1: DANIIL KVYAT. Sensationelles Rennen des Russen. Er behielt im Reifenpoker die Nerven und fuhr erstmals seit 2015 wieder aufs Podest. Seit Vettels Sieg im Regen von Monza 2008 durfte ein Toro-Rosso-Pilot mal wieder an der Siegerehrung teilnehmen.
Und das als frisch gebackener Vater! In der Nacht zum Sonntag kam seine Tochter zur Welt. Sichtlich beflügelt übernahm Kvyat zwischenzeitlich sogar kurz die Führung und fuhr am Ende von Position 14 auf Rang drei vor.
© getty
Und das als frisch gebackener Vater! In der Nacht zum Sonntag kam seine Tochter zur Welt. Sichtlich beflügelt übernahm Kvyat zwischenzeitlich sogar kurz die Führung und fuhr am Ende von Position 14 auf Rang drei vor.
1 / 1
Werbung
Werbung