Formel 1

Formel 1 trauert um Renndirektor Charlie Whiting

Von SID
Charlie Whiting war jahrelanges Mitglied der Formel 1.
© getty

Die Formel 1 betrauert kurz vor dem Start in die neue Saison den plötzlichen Tod ihres langjährigen Renndirektors. Charlie Whiting erlag in Melbourne im Alter von 66 Jahren einer Lungenembolie.

FIA-Präsident Jean Todt brachte seine "ungeheure Trauer" über den Tod des Briten zum Ausdruck. "Charlie Whiting war ein großartiger Renndirektor, eine zentrale und unnachahmliche Figur in der Formel 1, die die Werte und den Geist dieses Sports verkörperte", sagte der Franzose.

Die Formel 1 habe "einen treuen Freund und charismatischen Botschafter verloren. Meine Gedanken, die der FIA und der gesamten Motorsport-Gemeinschaft sind nun bei seiner Familie und seinen Freunden."

Auch Formel-1-Sportchef Ross Brawn reagierte bestürzt. "Ich kannte Charlie mein gesamtes Motorsport-Leben", sagte der 64-Jährige: "Wir haben zusammen als Mechaniker gearbeitet, wurden Freunde und verbrachten gemeinsam viel Zeit an den Rennstrecken dieser Welt. Ich empfinde tiefste Trauer, ich bin am Boden zerstört. Nicht nur für mich ist es ein großer Verlust, auch für die gesamte Formel-1-Familie."

Whiting hatte seine Karriere in der Königsklasse 1977 in Diensten des Hesketh-Rennstalls begonnen. In den 80er-Jahren wechselte er zu Brabham, wo er zum Chefmechaniker und später zum Cheftechniker aufstieg. 1988 schloss er sich der FIA an, seit 1997 fungierte Whiting als Renndirektor und war in dieser Funktion für den sicheren und fairen Ablauf der Grand-Prix-Wochenenden verantwortlich.

Am Sonntag wird mit dem Großen Preis von Australien im Albert Park die Saison der Königsklasse eröffnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung