Donnerstag, 04.02.2016

Nach Tod von Jules Bianchi

Neuer Cockpit-Schutz schon 2017?

Nach dem Tod von Jules Bianchi führt die Formel 1 ab der Saison 2017 offenbar einen verbesserten Cockpit-Schutz ein. Damit sollen schwerwiegende Kopfverletzungen in Zukunft verhindert werden.

Die Sicherheit von Nico Rosberg und Co soll durch das neue "Halo"-Konzept gewährleistet werden
© getty
Die Sicherheit von Nico Rosberg und Co soll durch das neue "Halo"-Konzept gewährleistet werden

Nach Informationen der BBC hat Renndirektor Charlie Whiting die Teams informiert, dass sich der Weltverband FIA dabei für das von Mercedes entwickelte "Halo"-System entschieden hat.

Das Konzept umfasst zwei Streben, die seitlich am Cockpit nach vorne geführt und in der Mitte von einer Hauptstrebe gestützt werden. Dieser Schutz soll größere Trümmerteile aufhalten und so stark sein, dass er notfalls ein komplettes Auto aufhalten kann.

Nach dem Unfalltod von Bianchi, der im Sommer 2015 seinen Kopfverletzungen nach einem schweren Unfall in Japan erlegen war, wurde verstärkt über die Sicherheit in der Königsklasse debattiert.

"Die Fahrer sind überzeugt, dass spätestens 2017 ein Extra-Schutz für den Kopf des Piloten kommen muss", sagte der ehemalige Formel-1-Pilot Alexander Wurz, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft GPDA: "Wir Fahrer sind natürlich glücklich, dass die FIA unserem Wunsch entspricht. Wir kommen nun in die Design-Phase, in der es darum gehen wird, dass die Piloten offen sind für ein verändertes Sichtspektrum. Ich bin gespannt, wie die Teams ein Design-Lösung finden, die cool und schnell aussieht."

Die Formel 1 2016 in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.