Der nette Held der Formel 1

Samstag, 18.07.2015 | 17:00 Uhr
Jules Bianchi verstarb am 17. Juli 2015 in seiner Geburtsstadt Nizza
© xpb
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox

Jules Bianchi ist tot. Der französische Formel-1-Pilot erlag im Alter von 25 Jahren den Hirnverletzungen, die er bei einem schweren Unfall im Rennen um den Großen Preis von Japan 2014 im Marussia erlitt. Ein Nachruf.

"Er hat uns gesagt, wenn ihm eines Tages ein Unfall wie Michael Schumacher zustoßen sollte, wenn er irgendein Handicap hätte, dass ihn am Fahren hindern würde, dann hätte er Schwierigkeiten weiterzuleben. Denn das war sein Leben", sagte Bianchis Vater vor wenigen Tagen.

Neun Monate nach seinem schweren Unfall im japanischen Suzuka endete das Leben des 25 Jahre alten Franzosen am 17. Juli 2015. Ein schwarzer Tag für den Motorsport. Besonders für die Formel 1, die ihr erstes Todesopfer seit Ayrton Senna gefordert hat.

Bianchi, künftiger Champion, fest eingeplanter Ferrari-Pilot der Zukunft und Sauber-Fahrer in der Saison 2015, ist seinen Hirnverletzungen im Universitätsklinikum seiner Heimat Nizza erlegen. "Jules hat bis zum Ende gekämpft, wie er es immer gemacht hat, aber gestern ist sein Kampf zu Ende gegangen", heißt es in der Erklärung der Familie.

Wer Bianchi vor seinem Unfall über den Weg lief, sah nicht nur einen jungen, optimistischen Nachwuchspiloten. Obwohl mit einem Marussia unterwegs, schwang mehr mit. Bianchi wollte zu den Größten gehören und strahlte das auch aus.

Das Meisterstück der Kampflust

Das Meisterstück seiner Kampflust: der Monaco-GP am 25. Mai 2014. Während Nico Rosberg im Mercedes die Spitze besetzte, belagerten die Medien das Marussia-Motorhome noch Stunden nach dem Rennen. Bianchi hatte Historisches geschafft, als erster Pliot eines der zur Saison 2010 zugelassenen Teams die Punkteränge erreicht.

Die entscheidende Szene: In der 36. Runde ließ er Kamui Kobayashi alt aussehen. Der erfahrene Japaner blockierte die Einfahrt zur Rascasse auf der Innenbahn, weil er sah, wie der rote Renner von hinten heranflog. Trotzdem war Bianchi am Ende der Kurve vorn, weil er sich bei 1,80 Meter Wagenbreite und 1,82 Abstand bis zur Mauer knallhart danebensetzte und mit zwei Berührungen vorbeiging - ohne Rücksicht auf Verluste.

Jules Bianchi kannte keinen Zweifel.

Familiäre Prägung

Er wurde in eine Familie geboren, für die Motorsport mehr ist als Leidenschaft. Schon sein Großvater Mauro fuhr Rennen auf Abarth und Alpine. Zusammen mit Jules' Großonkel Lucien hatte er die italienische Heimat Mailand 1950 verlassen, um in Belgien am Auto des Gentleman-Driver Johnny Claes zu schrauben.

Mauros Karriere endete, als er sich bei einem schweren Unfall in Le Mans 1968 in Tertre Rouge schwere Brandverletzungen zuzog. Lucien gewann das Rennen mit Pedro Rodriguez. Doch seine Karriere, mit 17 Grands Prix zwischen 1960 und 1968, endete ein Jahr später am selben Ort. Er prallte er bei Tests für das 24-Stunden-Rennen gegen ein Pfosten und verlor sein Leben in den Flammen seines Alfa Romeo.

Das Thema Rennfahrertod war in der Familie lange Jahre ein Tabuthema. "Für mich war es kompliziert, weil die Familie kein weiteren Unglücke wollte", sagte Philippe Bianchi, Sohn von Mauro und Vater von Jules am Rande des Monaco-GP 2014.

Kart-Debüt mit dreieinhalb Jahren

Der Virus Motorsport blieb trotzdem im Blut. Jules griff mit dreieinhalb Jahren erstmals ins Lenkrad. Im Kart. Auf der Strecke, die seinem Vater gehörte.

Sein erstes Rennen endete mit dem letzten Platz. Jules war mit einem Leihkart gegen die professionellen Teams angetreten. "Der Kampf im Feld, der Stress vor dem Start, das Adrenail - ich habe es geliebt", erklärte er der L'Equipe. Das bloße Hobby wurde zur Leidenschaft, zum einzigen Lebensinhalt. An die Formel 1 dachte er nicht. "Mein Leben war das Kart, nichts anderes."

Es war Nicolas Todt, Sohn des heutigen FIA-Präsidenten, der Bianchi als junger Manager unter seine Fittiche nahm. Er setzte ihn in der französischen Formel-Renault-2.0 ein, deren Gesamtwertung der Rookie mit fünf Laufsiegen direkt für sich entschied. 2008 folgte der Sieg beim renommierten Formel-3-Masters in Zolder, ein Jahr später der Titel in der F3-Euroseries.

Erster Ferrari-Nachwuchspilot

Bianchi wurde prompt die erste Verpflichtung für das Ferrari-Nachwuchsprogramm, absolvierte neben seiner Rolle als Test- und Ersatzfahrer der Scuderia zwei Jahre in der GP2 und eins in der Renault-World-Series. Dann sprang er bei Marussia kurzfristig als Pilot für die Formel-1-Saison 2014 ein.

Eigentlich sollte Bianchi für Force India starten. Im Vorjahr war er als Ersatzfahrer der Inder schon im Paddock. Doch das Team zog die Erfahrung von Adrian Sutil vor. Er habe das Gefühl gehabt, "das Thema Formel 1 wäre wohl definitiv erledigt gewesen".

Überzeugende Arbeit in der Formel 1

Doch mit Marussia entwickelte sich Bianchi zum stillen Helden der Formel 1. Mit Ausnahme der ersten beiden Grand Prix beendete er in seiner Rookie-Saison jedes Rennen vor den Caterham, in Belgien brachte er das unterlegene Auto sogar ins Q2. Bei den Autosport Awards, den Oscars des Motorsports, wurde er als Rookie of the Year ausgezeichnet.

Seine Opferbereitschaft, seine Begeisterung und sein Talent machten Bianchi beliebt. Er entwickelte sich dauerhaft weiter. Bescheiden erklärte er noch am 2. Oktober 2014, er sei "bereit, einen Ferrari zu fahren, wenn sich die Gelegenheit ergibt". "Ich will immer mehr", war einer seiner Lieblingssätze in Interviews. Drei Tage später verlor er für immer das Bewusstsein.

Was bleibt von Jules Bianchi? Die Erinnerung an einen hochtalentierten Fahrer, der sein Potenzial nie im passenden Auto abrufen durfte; einen bescheidenen, höflichen und stets gut gelaunten Menschen. Und dieses Märchen von zwei Punkten beim legendären Monaco-GP in einem Bauklotz-Auto.

Jules Bianchi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung