Der nette Held der Formel 1

Samstag, 18.07.2015 | 17:00 Uhr
Jules Bianchi verstarb am 17. Juli 2015 in seiner Geburtsstadt Nizza
© xpb
Advertisement
NFL
Live
Cowboys @ Raiders
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
18. Dezember
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
NBA
Cavaliers @ Bucks
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
DVV Pokal Frauen
Dresden -
Schweriner SC
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
CEV Champions League
Kedzierzyn-Kozle -
Trient
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
NBA
Lakers @ Rockets
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
Primera División
Alaves -
Malaga
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
NBA
Lakers @ Warriors
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
Eredivisie
PSV -
Vitesse
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
NFL
Colts @ Ravens
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premiership
Leicester -
Saracens
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
Premier League
Tottenham -
Southampton
Horse Racing (Racing UK)
King George VI Chase
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
1. Bundesliga Frauen
Schweriner SC -
Stuttgart
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
NBA
Rockets @ Wizards
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 3
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Pro14
Glasgow -
Edindburgh
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
William Hill World Championship
World Darts Championship: Halbfinale
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Jules Bianchi ist tot. Der französische Formel-1-Pilot erlag im Alter von 25 Jahren den Hirnverletzungen, die er bei einem schweren Unfall im Rennen um den Großen Preis von Japan 2014 im Marussia erlitt. Ein Nachruf.

"Er hat uns gesagt, wenn ihm eines Tages ein Unfall wie Michael Schumacher zustoßen sollte, wenn er irgendein Handicap hätte, dass ihn am Fahren hindern würde, dann hätte er Schwierigkeiten weiterzuleben. Denn das war sein Leben", sagte Bianchis Vater vor wenigen Tagen.

Neun Monate nach seinem schweren Unfall im japanischen Suzuka endete das Leben des 25 Jahre alten Franzosen am 17. Juli 2015. Ein schwarzer Tag für den Motorsport. Besonders für die Formel 1, die ihr erstes Todesopfer seit Ayrton Senna gefordert hat.

Bianchi, künftiger Champion, fest eingeplanter Ferrari-Pilot der Zukunft und Sauber-Fahrer in der Saison 2015, ist seinen Hirnverletzungen im Universitätsklinikum seiner Heimat Nizza erlegen. "Jules hat bis zum Ende gekämpft, wie er es immer gemacht hat, aber gestern ist sein Kampf zu Ende gegangen", heißt es in der Erklärung der Familie.

Wer Bianchi vor seinem Unfall über den Weg lief, sah nicht nur einen jungen, optimistischen Nachwuchspiloten. Obwohl mit einem Marussia unterwegs, schwang mehr mit. Bianchi wollte zu den Größten gehören und strahlte das auch aus.

Das Meisterstück der Kampflust

Das Meisterstück seiner Kampflust: der Monaco-GP am 25. Mai 2014. Während Nico Rosberg im Mercedes die Spitze besetzte, belagerten die Medien das Marussia-Motorhome noch Stunden nach dem Rennen. Bianchi hatte Historisches geschafft, als erster Pliot eines der zur Saison 2010 zugelassenen Teams die Punkteränge erreicht.

Die entscheidende Szene: In der 36. Runde ließ er Kamui Kobayashi alt aussehen. Der erfahrene Japaner blockierte die Einfahrt zur Rascasse auf der Innenbahn, weil er sah, wie der rote Renner von hinten heranflog. Trotzdem war Bianchi am Ende der Kurve vorn, weil er sich bei 1,80 Meter Wagenbreite und 1,82 Abstand bis zur Mauer knallhart danebensetzte und mit zwei Berührungen vorbeiging - ohne Rücksicht auf Verluste.

Jules Bianchi kannte keinen Zweifel.

Familiäre Prägung

Er wurde in eine Familie geboren, für die Motorsport mehr ist als Leidenschaft. Schon sein Großvater Mauro fuhr Rennen auf Abarth und Alpine. Zusammen mit Jules' Großonkel Lucien hatte er die italienische Heimat Mailand 1950 verlassen, um in Belgien am Auto des Gentleman-Driver Johnny Claes zu schrauben.

Mauros Karriere endete, als er sich bei einem schweren Unfall in Le Mans 1968 in Tertre Rouge schwere Brandverletzungen zuzog. Lucien gewann das Rennen mit Pedro Rodriguez. Doch seine Karriere, mit 17 Grands Prix zwischen 1960 und 1968, endete ein Jahr später am selben Ort. Er prallte er bei Tests für das 24-Stunden-Rennen gegen ein Pfosten und verlor sein Leben in den Flammen seines Alfa Romeo.

Das Thema Rennfahrertod war in der Familie lange Jahre ein Tabuthema. "Für mich war es kompliziert, weil die Familie kein weiteren Unglücke wollte", sagte Philippe Bianchi, Sohn von Mauro und Vater von Jules am Rande des Monaco-GP 2014.

Kart-Debüt mit dreieinhalb Jahren

Der Virus Motorsport blieb trotzdem im Blut. Jules griff mit dreieinhalb Jahren erstmals ins Lenkrad. Im Kart. Auf der Strecke, die seinem Vater gehörte.

Sein erstes Rennen endete mit dem letzten Platz. Jules war mit einem Leihkart gegen die professionellen Teams angetreten. "Der Kampf im Feld, der Stress vor dem Start, das Adrenail - ich habe es geliebt", erklärte er der L'Equipe. Das bloße Hobby wurde zur Leidenschaft, zum einzigen Lebensinhalt. An die Formel 1 dachte er nicht. "Mein Leben war das Kart, nichts anderes."

Es war Nicolas Todt, Sohn des heutigen FIA-Präsidenten, der Bianchi als junger Manager unter seine Fittiche nahm. Er setzte ihn in der französischen Formel-Renault-2.0 ein, deren Gesamtwertung der Rookie mit fünf Laufsiegen direkt für sich entschied. 2008 folgte der Sieg beim renommierten Formel-3-Masters in Zolder, ein Jahr später der Titel in der F3-Euroseries.

Erster Ferrari-Nachwuchspilot

Bianchi wurde prompt die erste Verpflichtung für das Ferrari-Nachwuchsprogramm, absolvierte neben seiner Rolle als Test- und Ersatzfahrer der Scuderia zwei Jahre in der GP2 und eins in der Renault-World-Series. Dann sprang er bei Marussia kurzfristig als Pilot für die Formel-1-Saison 2014 ein.

Eigentlich sollte Bianchi für Force India starten. Im Vorjahr war er als Ersatzfahrer der Inder schon im Paddock. Doch das Team zog die Erfahrung von Adrian Sutil vor. Er habe das Gefühl gehabt, "das Thema Formel 1 wäre wohl definitiv erledigt gewesen".

Überzeugende Arbeit in der Formel 1

Doch mit Marussia entwickelte sich Bianchi zum stillen Helden der Formel 1. Mit Ausnahme der ersten beiden Grand Prix beendete er in seiner Rookie-Saison jedes Rennen vor den Caterham, in Belgien brachte er das unterlegene Auto sogar ins Q2. Bei den Autosport Awards, den Oscars des Motorsports, wurde er als Rookie of the Year ausgezeichnet.

Seine Opferbereitschaft, seine Begeisterung und sein Talent machten Bianchi beliebt. Er entwickelte sich dauerhaft weiter. Bescheiden erklärte er noch am 2. Oktober 2014, er sei "bereit, einen Ferrari zu fahren, wenn sich die Gelegenheit ergibt". "Ich will immer mehr", war einer seiner Lieblingssätze in Interviews. Drei Tage später verlor er für immer das Bewusstsein.

Was bleibt von Jules Bianchi? Die Erinnerung an einen hochtalentierten Fahrer, der sein Potenzial nie im passenden Auto abrufen durfte; einen bescheidenen, höflichen und stets gut gelaunten Menschen. Und dieses Märchen von zwei Punkten beim legendären Monaco-GP in einem Bauklotz-Auto.

Jules Bianchi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung