Formel 1

Kimi rastet aus: "Das ist Bullshit"

Von Vom Red Bull Ring berichtet Alexander Maack
Kimi Räikkönens Zukunft ist weiter offen
© getty

Droht Ungemach bei Ferrari? Die Scuderia will laut Gazzetta dello Sport den Verbleib von Kimi Räikkönen von einer Gehaltsreduzierung abhängig machen. Der Finne weiß davon nichts und findet vor dem Österreich-GP (Sonntag, 14 Uhr im LIVE-TICKER) deutliche Worte für die Berichterstattung.

"Ich wüsste gern, wer das geschrieben hat", sagte Räikkönen im Gespräch mit Journalisten in Spielberg: "Ihr kennt meinen Vertrag nicht, werdet ihn nie kennen, schreibt aber darüber. Ihr schreibt Dinge, die Bullshit sind."

Als sich der italienische Reporter zu erkennen gab, wand sich der Iceman direkt an ihn: "Du kommt also mit Bullshit, an dem nichts dran ist - ja oder nein? Du hast den Vertrag nicht gesehen aber schreibst darüber?", fragte er: "Du schreibst also Sachen, die nicht wahr sind. Warten wir ab. Vielleicht solltest du anfangen, Dinge zu schreiben, die Sinn ergeben."

Räikkönen schließt Teamwechsel aus

Räikkönen schloss am Red Bull Ring aus, dass er das Team wechselt, sollte sein Ende der Saison 2015 auslaufender Vertrag nicht von seinem Rennstall per Option verlängert werden. Sorgen macht er sich nicht. "Sie haben einen Vertrag, sie müssen ihn unterschreiben. So einfach ist das", sagte der 34-Jährige: "Es ist nicht meine Entscheidung, ihr müsst das Team fragen."

Teamchef Maurizio Arrivabene sagte kürzlich, dass Räikkönens Zukunft bei der Scuderia nach dieser Saison von seinen Ergebnissen abhänge. "Wir sind mit ihm zufrieden, doch er weiß, dass er sich die Vertragsverlängerung verdienen muss. Kimi hat das Thema angesprochen, ich habe ihm geantwortet, dass alles von seinen Leistungen abhängt", so Arrivabene bei Sky.

Räiklönen sieht Ferrari auf dem Weg nach vorn

"Ich habe immer gesagt, dass mein Leben nicht endet, wenn ich nächstes Jahr keine Rennen fahren werde. Aber offensichtlich möchte ich dabei sein", erklärte Räikkönen nun: "Das Team entwickelt sich in die richtige Richtung. Ich glaube, in der Zukunft können wir das Team sein, dass es zu schlagen gilt."

Mit nur einem Podestplatz in der laufenden Saison steht Räikkönen derzeit klar im Schatten seines Teamkollegen Sebastian Vettel, der bereits einen Sieg feierte und vier weitere Rennen auf dem Treppchen abschloss.

Alles zur Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung