Montag, 01.12.2014

Caterham hofft auf Deal

WM 2015 mit 2014er Autos

Der insolvente Formel-1-Rennstall Caterham darf auf die Teilnahme an der WM-Saison 2015 hoffen. Wie Insolvenzverwalter Finbarr O'Connell am Montag mitteilte, habe die zuständige Kommission der Königsklasse einer Teilnahme mit den Rennwagen der 2014er Saison zugestimmt, wenn Caterham dadurch einen Käufer finden sollte. Caterham hat aufgrund seiner Finanzsorgen 230 Mitarbeiter entlassen.

Caterham hat aufgrund der Finanzsorgen 230 Mitarbeiter entlassen müssen
© getty
Caterham hat aufgrund der Finanzsorgen 230 Mitarbeiter entlassen müssen

"Die kleineren Teams hätten damit mehr Zeit und mehr Möglichkeiten", sagte O'Donnell, "das ist im Interesse aller Parteien, mit denen ich gesprochen habe. Das gibt potenziellen Käufern die Möglichkeit, leichter in die Formel 1 einzusteigen." Dieser Kompromiss muss in dieser Woche noch vom World Motor Sport Council in Doha/Katar abgesegnet werden.

Caterham war beim Saisonfinale in Abu Dhabi erst nach einer umstrittenen Spendenaktion an den Start gegangen. Das Team hatte bei seinen Fans rund 2,35 Millionen Euro eingesammelt. Formel-1-Tycoon Bernie Ecclestone hatte diese Aktion strikt abgelehnt.

Er wolle nicht, dass die Teams mit einem "Klingelbeutel" durch die Gegend laufen. "Wenn die Leute es sich nicht leisten können, in der Formel 1 zu sein, müssen sie etwas anderes finden, das sie tun können", hatte Ecclestone erklärt.

Einen Ausverkauf gibt es bereits beim Konkurs gegangenen Renstall Marussia. Am 16. und 17. Dezember werden auf einer Auktion die Wertgegenstände des Teams versteigert. Der Rennstall war 2010 unter dem Namen Virgin in die Formel 1 eingestiegen.

Get Adobe Flash player

Die Formel 1 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.