Formel 1

Flavio Briatore: "Horner hat keine Eier"

Von Alexander Maack
Flavio Briatore hat starke Kritik am Rennstall Red Bull geübt
© getty

Flavio Briatore hat nach der missglückten Stallregie von Red Bull beim Großen Preis von Malaysia Teamchef Christian Horner attackiert. Auch am gesamten Rennstall Red Bull ließ der frühere Benetton-Teamchef kein gutes Haar.

"Wenn da ein Teamchef mit Eiern gesessen hätte, hätte er dafür gesorgt, dass sie die Positionen wieder tauschen", sagte Briatore über das Überholmanöver von Sebastian Vettel gegen Mark Webber am Sonntag. Das Team hatte zuvor die Fahrer angewiesen, ihre Positionen zu halten.

Das größte Problem bei Red Bull sieht er in der Führungsetage, erklärte der Italiener. Horner habe unterschiedliche Ansichten als Technik-Direktor Adrian Newey. Zudem wirke sich der Einfluss von Motorsportberater Helmut Marko und Konzern-Boss Dietrich Mateschitz negativ aus.

"Am Kommandostand sitzen zwei Leute mit unterschiedlichen Interessen, Helmut steht hinter ihnen und bespricht sich mit Mateschitz. Man kann verstehen, dass sie Angst haben", sagte Briatore: "Christian hatte nicht mal die Stärke, aufs Podium zu gehen, weil sie sich vor einem Fahrer erschrecken, der das Sagen hat." Für Briatore ist der Red-Bull-Teamchef im Vergleich zu anderen schwach.

"Mark Webber benötigt keine Hilfe"

"Vettel ist dort der Boss", verdeutlichte Briatore gegenüber dem italienischen Sender "RAI" und erklärte die Fahrerpaarung für endgültig gescheitert. "Jetzt sagt Vettel, dass er Mark helfen wird. Aber Mark benötigt keine Hilfe. Ich denke nicht, dass diese Beziehung repariert werden kann."

Der Italiener sieht mittlerweile keine Chance, dass Vettel und Webber auch im kommenden Jahr die Fahrerpaarung der Österreicher bilden. "Die Vorkommnisse von Sepang zeigen, dass der Rennstall nicht neutral gesteuert wird, vielmehr sind sie für einen Fahrer. Das ist eine Situation, die unerträglich für seinen Teamkollegen ist."

Briatore gewann als Teamchef von Benetton-Renault zwei Weltmeistertitel mit Michael Schumacher und wiederholte die Erfolge mit dem späteren Renault-Werksteam und Fernando Alonso.

2009 musste er seinen Posten räumen. Briatore soll den Großen Preis von Singapur 2008 durch einen angeordneten Unfall seines Fahrer Nelson Piquet Jr. manipuliert haben. Briatore bestritt die Vorwürfe und wurde dennoch vom Automobilweltverband FIA auf unbestimmte Zeit gesperrt. Allerdings wurde die Sperre 2010 wieder aufgehoben.

Ergebnisse des Malaysia Grand Prix 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung