Formel 1

"Der 100 Millionen-Pfund-Sieg!"

SID
Für Lewis Hamilton könnte der Sieg in Ungarn langfristig extrem wichtig sein
© Getty

Mit einer "Lehrstunde" hat sich "König" Hamilton im Kampf um die WM zurückgemeldet: Während die britische Presse ihren McLaren-Helden feiert, schneidet Sebastian Vettel nicht so gut ab. Die internationalen Pressestimmen im Überblick.

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: Achtung, Hamilton ist wieder zurück! Der Engländer dominiert ein Rennen ohne Überholmanöver, von tödlicher Langeweile auf einer Strecke, die einer WM unwürdig ist. Webber zahlt einen hohen Preis für eine verrückte Taktik. Lob für Räikkönen, der nach seinem Comeback ein fantastisches Rennen bestritten hat. Vettel bemüht sich, er verschwendet jedoch seine Energien.

Corriere dello Sport: Alonso begnügt sich mit dem fünften Platz, baut aber seinen Vorsprung in der WM aus. Es gab Jahre, in denen bei Ferrari alles schief ging. Trotz des schwierigen Starts hat Alonso dieses Jahr das Beste aus allen Situationen gemacht. Dieses Resultat ist seinem Talent, sowie der Effizienz seiner Mannschaft zu verdanken. Gutes Resultat auch für Räikkönen, der stark wie Stahl ist.

Tuttosport: Alonso bestreitet ein umsichtiges Rennen mit der Zuverlässigkeit eines Buchhalters. Damit erobert er entscheidende Punkte, dank denen er seinen Vorsprung ausbauen kann. Hamilton hat stets das Rennen im Griff behalten. Alonso kann sich jetzt einen ruhigen Sommerurlaub gönnen und seine 31 Jahre feiern.

Il Giornale: Hamilton ist stärker als die Langeweile. Kein Wunder für Alonso am Tag seines 31. Geburtstages. Der Spanier begnügt sich und schenkt sich zum Geburtstag den schönsten "roten" Urlaub: Einen Vorsprung von 40 Punkten. In der Langeweile Budapests, wo niemand überholt, kann Hamilton das Rennen von Anfang bis zum Ende dominieren, was die neue Zuverlässigkeit McLarens bezeugt. Die Lotus-Piloten erweisen sich als gute Verbündete Ferraris, weil sie Vettel nicht zum Podium zulassen.

Il Messaggero: Alonso begnügt sich. Er und Ferrari machen gute Miene zum bösen Spiel. Hamilton siegt wieder und McLaren ist bedrohlich geworden. Zugleich kämpft Red Bull trotz einer spürbaren Krise weiterhin mit der üblichen Energie. Um die Führung zu bewahren, wird Ferrari ab Belgien jedoch besonders wettbewerbsfähig sein müssen.

SPANIEN

Marca: Alonso fährt als deutlicher WM-Spitzenreiter in den Urlaub. Der Spanier wird zwar nur Fünfter, baut dank des achten Platzes von Webber aber seine Führung aus.

AS: Hamilton dominiert, Alonso baut die WM-Führung aus. Es war nicht Alonsos bestes Rennen und auch nicht das des Ferrari, der plötzlich wieder nur das viertbeste Auto ist. Doch trotz allem geht der spanische Pilot mit einer größeren Führung in die Ferien.

FRANKREICH

El Pais: Hamilton fliegt über den Hungaroring. Ein unumstrittener Sieg. Hamilton startete von vorne und behielt seine Position von Anfang bis Ende.

L'Equipe: Lotus war (wieder einmal) ganz nah dran. Räikkönen und Grosjean liefern eine starke Leistung ab, doch noch immer hat der englische Rennstall keinen Sieg eingefahren. Frustrierend.

Le Figaro: Hamiltons ungarischer Tanz. Der Hungaroring bleibt McLarens Jagdrevier. Zum fünften Mal in sechs Jahren hievt sich der englische Rennstall auf den obersten Podestplatz.

GROßBRITANNIEN

The Sun: Lewis Hamilton will nach seinem Sieg in Budapest noch neun Siege, um Weltmeister zu werden.

Mirror: Der 100 Millionen-Pfund-Sieg! Hamilton gewinnt in Ungarn kurz vor seinen Vertragsverhandlungen.

Mirror: Großbritannien gewinnt, endlich. Wie ein König entscheidet Hamilton ein großartiges Rennen in Ungarn.

The Independent: Hamilton brüllt sich mit einer Lehrstunde für Führende und seinem Sieg zurück in den Titelkampf.

Telegraph: Hamilton haucht seinen Titel-Hoffnungen wieder Leben ein.

Der aktuelle Stand in der Fahrerwertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung