Donnerstag, 21.06.2012

Europa-GP kompakt

Vettel zur Pole-Position verdammt

Das Gesetz der Serie sagt: Sebastian Vettel hat beste Chancen, beim Europa-GP in Valencia (Training, Fr., 14 Uhr im LIVE-TICKER) den achten Sieger im achten Rennen zu verhindern. Aber alles steht und fällt mit dem Qualifying. Michael Schumacher hat genau da diesmal besonders große Vorteile.

Sebastian Vettel hat die Rennen in Valencia 2010 und 2011 von der Pole-Position aus gewonnen
© Getty
Sebastian Vettel hat die Rennen in Valencia 2010 und 2011 von der Pole-Position aus gewonnen

Streckendaten:

Name: Valencia Street Circuit

Ort: Valencia

Länge: 5,419 Kilometer

Runden: 57

Renndistanz: 308,883 Kilometer

Kurven: 14 Rechtskurven, 11 Linkskurven

Darauf kommt es an: Das Stadtrennen in Valencia ist ein nie eingelöstes Versprechen auf eines der besten Rennen der Saison. Das Layout des Kurses sah einmal exzellent aus, das Flair im Hafen von Valencia versprach atemberaubend zu werden. Wie Monaco, nur mit mehr Rennaction und mehr Überholmanövern.

Valencia, Strecke, Grafik

Es ist anders gekommen. Der Kurs wirkt trotz der Nähe zur Stadt steril und bietet wider Erwarten kaum Überholmöglichkeiten. Einzig DRS schafft in diesem Punkt Abhilfe. 2012 wird es im Gegensatz zu 2011 nur noch eine DRS-Zone geben - und zwar auf der ersten langen Gegengeraden vor Kurve 12.

Nüchtern betrachtet ist der Kurs dennoch sehr anspruchsvoll und vielseitig. Es gibt schnelle Kurven, lange Geraden und enge Ecken. Er fordert daher ein komplex abgestimmtes Auto, einen Alleskönner. Im Vordergrund stehen in Sachen Belastung aber Motor, Bremsen und Reifen. Ohne Traktion geht in Valencia gar nichts.

Wetter-Prognose:

Freitag: leicht bewölkt, 26-28 Grad, 20 Prozent Regen-Risiko

Samstag: leicht bewölkt, 25-28 Grad, 10 Prozent Regen-Risiko

Sonntag: leicht bewölkt, 26-29 Grad, 10 Prozent Regen-Risiko

China-GP, Pirelli, Reifen

Reifen: Medium und Soft. Pirelli wählt die Reifenkombination eine Spur härter als zuletzt in Monaco und Montreal, obwohl der Asphalt eigentlich nicht allzu reifenmordend ist. Aber am Wochenende wird es sehr heiß werden und zudem erreichen die Autos hohe Geschwindigkeiten sowie hohe Brems- und Beschleunigungswerte. 2011 führte eine Dreistopp-Strategie zum Sieg. 2012 könnte es ähnlich laufen. Pirelli-Sportchef Paul Hembery betont die Bedeutung des Qualifyings und rechnet mit einem "relativ einfachen Rennen mit zwei oder drei Boxenstopps."

Statistik:

Sieger 2011: Sebastian Vettel (Red Bull) in 1:39:36,169 Stunden

Pole-Position 2011: Sebastian Vettel (Red Bull) in 1:36,975 Minuten

Schnellste Rennrunde 2011: Sebastian Vettel (Red Bull) in 1:41,852 Minuten

Rekordsieger: Sebastian Vettel (2 - 2010, 2011)

Favoriten:

Red Bull: Sebastian Vettel war in den vergangenen beiden Jahren Mister Valencia und praktisch unschlagbar. Zwei Siege, zwei Poles, was will man mehr? Klar, dass er auf einer seiner Leib-und-Magen-Strecken wieder einer der Top-Favoriten ist. Vettel muss aber ganz vorne starten, denn sonst wird ihm beim ohnehin schon schwierigen Überholen wieder der fehlende Top-Speed des Red Bull zum Verhängnis.

Get Adobe Flash player

McLaren: Vom Layout her passt Valencia nicht perfekt zum McLaren, aber das war in Montreal genauso und hat Lewis Hamilton trotzdem nicht vom Siegen abgehalten. Wie Vettel kann auch Hamilton von seiner Extraklasse im Qualifying profitieren und dann - so seine Hoffnung - das Rennen von vorne dominieren. Beim Überholen tut sich nämlich auch McLaren häufig schwer, da die Getriebe so kurz übersetzt sind, dass die Fahrer bei DRS-Einsatz zu schnell in den Drehzahlbegrenzer kommen.

Ferrari: Die Roten sind ab jetzt in jedem Rennen Mitfavorit auf den Sieg. Felipe Massa hat zwar die Valencia-Premiere 2008 gewonnen, aber das eigentlich heiße Eisen ist natürlich Fernando Alonso. Er wurde 2011 hinter Vettel Zweiter. Die Scuderia tritt mit einem weiter modifizierten Auspuff und Unterboden an und verspricht sich davon eine weitere Steigerung.

Mercedes: Auf dem Papier sollte Mercedes in Valencia zumindest im Qualifying ein ganz heißer Tipp sein. Auf den langen Geraden wird ihr F-Schacht viel bringen, denn grundsätzlich werden die Heckflügel wegen der vielen engen Kurven steil angestellt sein. Je steiler die Flügel, desto größer der Vorteil des Mercedes-F-Schachts. Pirelli-Sportchef Hembery setzte vorsichtshalber schon einmal auf Michael Schumacher als Pole-Setter und Sieger. Im Rennen wird aber die große Frage sein, wie die Reifen halten.

Lotus: Die Schwarzen sind neben Schumacher die heißesten Tipps auf den achten Sieger im achten Rennen. Und sie haben ihre Achillesferse ausgemacht: Zum Sieg fehlt ihnen das perfekte Qualifying. Auf den härteren Reifen und im Renntrimm sind Kimi Räikkönen und zuletzt vor allem Romain Grosjean bärenstark. Aber auf den weichen Reifen in Q3 fehlt oft das letzte Quäntchen. "Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir uns da verbessern", sagte Technikchef James Allison.

Zeitplan:

Freitag, 10 Uhr: 1. Training

Freitag, 14 Uhr: 2. Training

Samstag, 11 Uhr: 3. Training

Samstag, 14 Uhr: Qualifying

Sonntag, 14 Uhr: Rennen

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.